Mediziner: Regelmäßiges Stoßlüften schützt die Gesundheit

  • Stoßlüften kann in Corona- und Grippe-Zeiten die Gesundheit schützen.
  • Aerosole, die als Hauptübertragungsweg der Viren gelten, können sich durch frische Luft schlechten in der Luft halten und in den Räumen verteilen.
  • Wird richtig gelüftet, sinkt das Ansteckungsrisiko also stark.
Anzeige
Anzeige

Rostock. Der Rostocker Tropenmediziner Emil Reisinger hat auf die Notwendigkeit des regelmäßigen Stoßlüftens für die Dauer weniger Minuten in Schul- und Kitaräumen in der kühlen Jahreszeit hingewiesen. “Neben Tröpfchen gelten die wesentlich kleineren Aerosole als Hauptübertragungsweg der Coronaviren, wenn auch in geringerem Umfang”, sagte Reisinger der Deutschen Presse-Agentur.

Keine wachsende Erkältungsgefahr bei richtiger Lüftung

Während die schweren Tröpfchen schnell auf den Boden sinken, könnten die leichteren Aerosole über eine längere Zeit in der Luft schweben und sich so in geschlossenen Räumen verteilen. In schlecht belüfteten Räumen steige so die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Schwebeteilchen anreichern und zur Übertragung führen können, sagte Reisinger.

Werde richtig gelüftet, brauche sich auch niemand vor einer wachsenden Erkältungsgefahr zu fürchten, fügte der Mediziner hinzu.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen