Bericht: Corona-Massentests kosten Krankenkassen bis zu 7,6 Milliarden Euro

  • Die geplanten Corona-Massentests könnten die Krankenkassen teuer zu stehen kommen.
  • Bei wöchentlich 4,5 Millionen Tests rechnen die Kassen in diesem Jahr mit Kosten in Höhe von 7,6 Milliarden Euro.
  • Infolgedessen ist auch eine Erhöhung der Beitragssätze nicht ausgeschlossen.
Anzeige
Anzeige

Osnabrück. Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Corona-Massentests könnten die gesetzlichen Krankenkassen nach einem Medienbericht in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Diese Zahl nenne ihr GKV-Spitzenverband in einer Stellungnahme, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Dies könne Beitragserhöhungen um 0,8 Punkte nötig machen.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Jede Woche 4,5 Millionen Corona-Tests

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Kassen verlangen demnach die vollständige Kostenübernahme durch den Bund sowie eine deutlich niedrigere Vergütung der Labore. Die von Spahn festgelegten 52,50 Euro pro Test seien "wesentlich zu hoch".

Der Gesundheitsminister hatte am Mittwoch den Entwurf einer Verordnung in die Ressortabstimmung gegeben, der systematische Corona-Tests in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Pflegeheimen vorsieht, um die Epidemie weiter einzudämmen. Laut Entwurf sollen alle Tests zunächst von den gesetzlichen Kassen (GKV) bezahlt werden. Privat- und Nicht-Versicherte würden nicht einbezogen. Die Kassen gehen dem Bericht zufolge dabei von wöchentlich 4,5 Millionen Testungen aus.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen