• Startseite
  • Gesundheit
  • Luftqualität in Deutschland: Weniger Verkehr in Corona-Krise hat Luft laut Deutschem Wetterdienst deutlich verbessert

DWD: Weniger Verkehr in Corona-Krise hat Luftqualität deutlich verbessert

  • Gesundheitsgefährdende Stickoxide werden unter anderem durch den Verkehr in die Luft gebracht.
  • Da es während des Corona-Lockdowns ruhiger auf Deutschlands Straßen zuging, hat sich auch die Luftqualität verbessert.
  • Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Wetterdienstes.
Anzeige
Anzeige

Offenbach/Berlin. Der geringere Autoverkehr in Städten während der Corona-Krise hat sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) stark auf die Belastung mit gesundheitsgefährdenden Stickoxiden ausgewirkt – auch wenn das an Messdaten nicht immer abzulesen war. Wenn man meteorologische Einflüsse abtrenne, zeige sich für die Zeit vom 23. März bis zum 19. April in 48 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern eine Verbesserung der Luftqualität durch den Lockdown um etwa 30 Prozent für Stickoxide (NOx), teilte der DWD am Freitag mit.

Viele deutsche Städte liegen über Stickstoffdioxid-Grenzwert

Anzeige

Eine zu hohe Belastung mit Stickstoffdioxid (NO₂) ist in vielen Städten der Grund für Dieselfahrverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen. Neben Dieselabgasen nimmt auch das Wetter erheblichen Einfluss auf die Messwerte. Maßgeblich für den EU-Grenzwert ist allerdings der Jahresmittelwert, er darf 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft eigentlich nicht überschreiten. Im vergangenen Jahr lagen noch 25 Städte über diesem Grenzwert.

Lockdown-Effekt wäre fast verschleiert worden

Anzeige

Der Wetterdienst hat mithilfe des Umweltbundesamts NOx-Daten aus den Jahren 2015 bis 2020 mit den ersten beiden vierwöchigen sogenannten Lockdown-Phasen in der Corona-Krise verglichen. In den ersten vier Wochen bis 19. April nahmen die Stickoxidkonzentrationen an Werktagen demnach um 31 plus/minus 8 Prozent gegenüber einem erwarteten Verlauf ohne Lockdown ab. Bei Stickstoffdioxid, das besonders im Fokus steht, waren es 22 plus/minus 6 Prozent. In der zweiten Phase des Lockdowns waren die Minderungen bedingt durch die wieder zunehmende Verkehrsaktivität schwächer.

“Vor allem die beiden meteorologischen Parameter Wind und Temperatur beeinflussen die Konzentration der Stickoxide und damit der Luftqualität entscheidend”, erklärte DWD-Experte Christian Plaß-Dülmer. “Die Crux war, dass allein aus den Konzentrationsverläufen der Lockdown-Effekt nicht herauslesbar war, da er durch die gleichzeitig sich umstellende Wetterlage quasi verschleiert wurde.”

RND/dpa


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen