Lesen statt Smartphone: Umfrage zeigt, was beim Einschlafen hilft

Lesen hilft vielen Menschen beim Einschlafen.

Lesen hilft vielen Menschen beim Einschlafen.

Berlin. Den Körper zur Ruhe kommen lassen: Darin liegt ein Schlüssel, um gut einzuschlafen. Aus dem Grund empfehlen Expertinnen und Experten oft, vor dem Zubettgehen lieber ein Buch zur Hand zu nehmen, statt ins Smartphone zu starren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viele Menschen befolgen diesen Tipp und scheinen davon zu profitieren. Das legt eine Ipsos-Umfrage unter 1082 Menschen im Auftrag von Headspace nahe. Auf die Frage, was ihnen beim Einschlafen helfe, gab ein Viertel (25 Prozent) an: Lesen. 18 Prozent haben mit dem Verzicht auf koffeinhaltige Getränke gute Erfahrungen gemacht.

Kein Fernseher und kein schweres Essen

Ähnlich viele (16 Prozent) schlummern mit Musik besser ein. Rund jeder und jede Siebte (14 Prozent) vermeidet es, vor dem Einschlafen auf einen Bildschirm - sei es Smartphone oder Fernseher - zu schauen und folgt damit ebenfalls gängigen schlafmedizinischen Empfehlungen. Wenn die Augen spätabends zu viel Blaulicht von Displays aufnehmen, kann das dazu führen, dass man schwerer müde wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass auch ein voller Magen guten Schlaf verhindern kann, scheint 13 Prozent der Befragten bewusst zu sein: Sie geben an, dass sie nach 20 Uhr nichts mehr essen.

Alkoholischer Schlummertrunk nicht ratsam

12 Prozent schwören darauf, dass ein Glas Bier oder Wein ihnen beim Einschlafen hilft. Da mag zwar etwas dran sein. Doch es gibt eine Kehrseite: Die nächtlichen Schwankungen des Alkoholspiegels könnten dazu führen, dass man sich nicht richtig erholt und am Morgen müde aufwacht. Dazu kommt, dass Alkohol den Harndrang erhöht. Mit der Folge, dass man vielleicht gut einschläft, aber nachts wieder aufwacht, weil man auf die Toilette muss.

Ein Fünftel (21 Prozent) hat keine bestimmte Routine, die beim Einschlafen hilft. Und 17 Prozent benötigen das offenbar auch nicht. Sie gaben an: „Ich brauche keine Einschlafhilfe.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen