• Startseite
  • Gesundheit
  • Krankschreibung am Telefon bis 31.März 2021: Bund beschließt Verlängerung der Sonderregelung

Verlängerung: Krankschreibung per Telefon noch bis Ende März 2021 möglich

  • Wer mit einer Erkältung zu kämpfen hat, kann sich weiterhin telefonisch krankschreiben lassen.
  • Der Bund hat beschlossen, die Sonderregelung bis zum 31. März 2021 zu verlängern.
  • Die telefonischen Krankschreibungen sind dann wieder bis zu sieben Tage möglich.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen können sich Patienten mit leichten Erkältungsbeschwerden bis ins neue Jahr hinein auch ohne Praxisbesuch telefonisch krankschreiben lassen. Die Sonderregelung wird bis 31. März 2021 verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag beschloss. Dies soll Kontakte und Infektionsrisiken reduzieren. Ärzte und Ärztinnen müssten sich aber „durch eine eingehende telefonische Befragung“ persönlich vom gesundheitlichen Zustand überzeugen und prüfen, ob doch eine körperliche Untersuchung nötig sein könnte.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Krankschreibungen über sieben Tage möglich

Die telefonischen Krankschreibungen sind bis zu sieben Tage möglich. Ebenfalls können niedergelassene Ärzte eine Folgebescheinigung der Arbeitsunfähigkeit für weitere sieben Kalendertage telefonisch ausstellen. Die Sonderregelung war bisher bis Jahresende befristet gewesen.

Anzeige

Der Bundesausschuss rät außerdem, dass unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung, Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten oder bei unklaren Symptomen von Infektionen, vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen sollten. So könne das weitere Vorgehen besprochen werden.

Anzeige

Ob weitere bundeseinheitliche Sonderregelungen ebenfalls verlängert werden, will der Ausschuss noch beraten. Zu den Sonderreglungen, die eigentlich bis zum 31. Januar 2021 befristet sind, zählt zum Beispiel die Möglichkeit der Video-Sprechstunde.

RND/dpa/ame

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen