• Startseite
  • Gesundheit
  • Kinder- und Jugendlichenpsychiater: Kein lebenslanges Depressionsrisiko wegen Corona

Kinder- und Jugendlichenpsychiater: Kein lebenslanges Depressionsrisiko wegen Corona

  • Viele Menschen leiden emotional unter den Corona-Einschränkungen – insbesondere Kinder und Jugendliche.
  • Dem Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Würzburg zufolge droht aber kein lebenslanges Depressionsrisiko wegen der eindämmenden Maßnahmen.
  • Um gut durch die schwere Zeit zu kommen ist es jedoch besonders wichtig, sich an der frischen Luft und im Tageslicht zu bewegen.
Anzeige
Anzeige

Würzburg. Kinder und Jugendliche belasten die Corona-Einschränkungen nach Einschätzung des Würzburger Kinder- und Jugendpsychiaters Marcel Romanos zwar durchaus. Aber: „Zwei Monate Lockdown bedeuten kein lebenslang erhöhtes Depressions-Risiko“, sagte der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Würzburg dem Evangelischen Pressedienst (epd). Wenn Kinder und Jugendliche mal einige Zeit mehr über WhatsApp, Skype oder Telefon mit ihren Freunden Kontakt hätten, statt sie in echt zu treffen, „heißt das noch lange nicht, dass wir jetzt eine ‘verlorene Generation’ haben“.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Lockdown könnte die Heranwachsenden auch entlastet haben

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie räumte ein, dass sich Kinder bis ins Grundschulalter mit den sozialen Einschränkungen wohl in der Regel leichter tun als Jugendliche. „Für Heranwachsende sind soziale Beziehungen außerhalb der Familie viel wichtiger“, erläuterte Romanos. Im Sommer hätten die Jugendlichen sich nach den ersten Lockerungen draußen wieder treffen können, dies sei im Winter sicher anders und werde für sie belastender. Auch das Sich-Verlieben sei für Teenager mit Abstandsregeln schwieriger. Jedoch: „Die, die sich treffen wollen, finden auch jetzt Mittel und Wege“, ist er überzeugt.

Anzeige

Der Experte macht aber noch einen anderen Corona-Effekt bei Kindern und Jugendlichen aus. Viele hätten beim Herunterfahren des öffentlichen Lebens im Frühjahr „Zeichen von Entlastung gezeigt“. Sie hatten in dieser Zeit weniger Schuldruck, weniger Verpflichtungen und Freizeitstress gehabt. Weil Kitas und Schulen jetzt trotz der steigenden Infektionszahlen offen blieben, falle diese Entlastung weg: Wenn Kinder in der Schule weiter „Leistungen erbringen müssen, der Schulalltag aber durch starke Regularien wie Maskenpflicht und weniger soziale Interaktionen geprägt ist“, dann könne das belastend sein.

Anzeige

Corona als Chance fürs Miteinander

Um gut durch die kommenden Wochen und Monate zu kommen, hat Romanos ein vermeintlich einfaches Mittel parat: „Raus an die frische Luft und ans Tageslicht!“ Es sei wichtig, „sich nicht sozial einzugraben oder im Bett liegenzubleiben.“ Corona sei aber nicht immer nur ein „Problem“ fürs Miteinander, sagte der Experte: „Ich weiß von vielen Familien, die ihre schon jahrelang nicht mehr verwendeten Brettspiele wieder auspacken.“ Viele hätten heute dank Videokonferenzen und Co. „sogar wieder mehr Kontakt zu Oma und Opa“ als vor der Pandemie.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen