Folgen der Corona-Pandemie

Karl Lauterbach: Krankenkassen kümmern sich nicht genug um Long-Covid-Kranke

Fatigue-Syndrom als Folge von Corona: Viele Infizierte kämpfen monatelang mit späten Nebenwirkungen.

Viele Infizierte kämpfen monatelang mit späten Nebenwirkungen der Corona-Infektion.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat Krankenkassen vorgeworfen, Patientinnen und Patienten mit Long Covid teilweise nicht selbst ausreichend behandeln zu wollen. „Die Krankenkassen wollen zum Teil diese jungen Leute aussteuern“, sagte Lauterbach am Freitag in Berlin. „Sie gehen dann quasi aus dem Rechtskreis des Beschäftigten, der Krankenkassenleistungen bekommt, in die Rentenversicherung hinüber. Das ist natürlich nicht richtig.“ Die Krankenkassen wiesen den Vorwurf zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reha erfolgt unter dem Dach der Rentenversicherung

Die Betroffenen sollten dann eine Reha unter dem Dach der Rentenversicherung machen, und wenn die Betroffenen nicht ausreichend Fortschritte machen würden, dann rücke eine Erwerbsminderungsrente näher, sagte Lauterbach. „Natürlich muss eine Erwerbsminderungsrente bei denjenigen, wo es nicht anders geht, möglich sein. Aber an dem Punkt sind ja viele auch nicht.“ Künftig solle der „Automatismus“ gebrochen werden, über die Reha in die Erwerbsminderungsrente zu rutschen. Bei jüngeren Menschen „ist das nicht der richtige Weg“, so der Minister. Zwischen 10 und 15 Prozent der Corona-Kranken bekämen Long Covid, so Lauterbach unter Berufung auf Studien weiter. Künftig solle die Versorgung der Betroffenen besser erforscht werden.

Was ist Long Covid? Und wer ist gefährdet?

Treten drei Monate nach einer Coronavirus-Infektion noch Symptome auf, spricht man vom Long Covid Syndrom. Betroffene werden zunehmend jünger, berichten Ärzte

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verband der gesetzlichen Krankenversicherung wies zurück, dass Krankenkassen Patientinnen und Patienten mit Long Covid aussteuern wollten. Den Eindruck zu erwecken, ihnen solle keine bestmögliche Behandlung zugänglich gemacht werden, sei unverantwortlich, sagte Verbandssprecher Florian Lanz.

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Publizistin Margarete Stokowski, die selbst unter Long Covid leidet, sagte: „Die Versorgungslage bei Long Covid ist weiterhin sehr schlecht.“ Sie berichtete: „Ich habe jetzt seit Anfang des Jahres die Krankheit, und mein erster Termin in der Long-Covid-Sprechstunde in der Charité hier in Berlin ist in der zweiten Novemberhälfte - und das war der frühestmögliche Termin.“ Zudem wolle ihre Krankenkasse sie zwingen, eine Reha zu beantragen. Für ihr persönliches Krankheitsbild komme aber gar keine Reha infrage. Sie habe auf eigene Kosten verschiedene Therapieansätze probiert.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen