• Startseite
  • Gesundheit
  • Karl Lauterbach: „Der Sommer wird gut werden“ – warum sein Tweet Vertrauen schafft

Lauterbachs Tweet „Der Sommer wird gut werden“: Ein Mahner gibt sich optimistisch

  • In diesen Corona-Zeiten prasseln Bewertungen und Nachrichten über den Stand der Pandemie monsunartig über uns alle hernieder – auch auf die Journalisten.
  • Sie zu validieren, auf Tiefgang hin zu überprüfen oder gleich als nicht zielführend zu verwerfen ist schwierig genug.
  • Aber manchmal gibt es auch Meldungen, die aufhorchen und innehalten lassen – so eine hat Karl Lauterbach per Twitter in die Welt entlassen und damit Vertrauen geschaffen, meint Daniel Killy.
|
Anzeige
Anzeige

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und Mediziner, gilt vielen bisher als die Kassandra dieser Pandemie.

Es waren von ihm immer wieder auch hoffnungsvolle Botschaften mit Blick auf den Sommer 2021 zu hören. Anfang Januar etwa sagte er in der „Süddeutschen Zeitung“, wir würden einen „Supersommer“ bekommen. Und in der RBB-Talkshow „Chez Krömer“ sagte er Ende März, er „hoffe nach wie vor, dass es ein Supersommer wird“.

Doch meist blieb ein anderer Eindruck haften: Wo immer ein Fünkchen Hoffnung zwischen den Wellen eins bis drei und dem Lockdown aufglimmte, wusste es Lauterbach mit einem Blick nach vorn, meist in knappen 280 Twitter-Anschlägen, zum Verlöschen zu bringen.

Anzeige

Dabei will Karl Lauterbach stets nur seinem Gewissen gefolgt sein. Jede neue Hiobsbotschaft, die er über die Gefahren der Pandemie verbreitete, war als Appell gedacht, weiter durchzuhalten, um das Virus dann schließlich irgendwann final zu bezwingen.

Aus all diesen düsternen Prognosen, von denen etliche sich im Verlauf der Pandemie bewahrheiteten, stach plötzlich – und wirklich unerwartet – eine Twitter-Nachricht heraus: „Diese Zahlen zeigen, wie stark der Impfeffekt wird, wenn 50 Prozent der Bevölkerung eine erste Dosis bekommen haben. Ende Mai wird dies für uns bedeuten, dass die Fallzahlen deutlich unter 50 fallen. Wir sind jetzt in der letzten Runde auf der Schlussgeraden. Der Sommer wird gut werden“, schrieb Lauterbach.

Anzeige

Da schwang Zuversicht mit, Erleichterung – das sportliche Bild der Marathonläufer, die die letzten 400 Meter ihrer Langstrecke auf der Stadionrunde meistern, das Ziel unmittelbar vor Augen, setzte sich fest. Und vor allem eine Gewissheit: Wer dermaßen konsequent warnt und mahnt, der neigt nicht plötzlich zu leichtfertiger Euphorie. Lauterbach ist zwar gewiss kein Misanthrop, der Freude am Überbringen schlechter Nachrichten hat – viel zu häufig wurde nach seinen Äußerungen schon das Prinzip „Don‘t shoot the messenger“ (Den Boten trifft keine Schuld) missachtet –, doch wenn es die Lage erforderte, sagte er einfach, was zu sagen war.

Anzeige

Jetzt ergab beziehungsweise ermöglichte die Lage es offensichtlich wieder einmal, gut gestimmt in die nähere Zukunft zu blicken. Das macht beim Absender Lauterbach ganz besonderen Mut und hat eine hohe Glaubwürdigkeit – gerade, weil er für Botschaften dieser Art nicht gerade bekannt ist. Auch wenn wieder pessimistischere Äußerungen folgen sollten – dieser Tweet sorgte und sorgt für ein ordentliches Maß an Zuversicht – und hat hoffentlich den Nebeneffekt, dass sich noch mehr Menschen als ohnehin schon für eine Impfung entscheiden werden.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen