Ivermectin hilft nicht gegen Covid-19: Wurmmittel kann hochgiftig sein

Ivermectin-Kapseln und Ivermectin-Tropfen stehen auf der Theke in einer Apotheke.

Ivermectin-Kapseln und Ivermectin-Tropfen stehen auf der Theke in einer Apotheke.

Berlin. „Sie sind kein Pferd. Sie sind keine Kuh“, twittert im Spätsommer die US-Arzneimittelbehörde FDA. „Im Ernst, Leute, hört auf damit.“ Was ist passiert? Seinerzeit wächst das Interesse an einem Arzneistoff namens Ivermectin zur Covid-19-Behandlung beim Menschen. Der Hype hält in bestimmten Foren und Kanälen bis heute an. Genutzt wird das Mittel regulär zur Bekämpfung von Würmern bei Tieren. Zudem wird es in geringeren Dosen beim Menschen etwa bei bestimmten Krankheiten eingesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Behauptung: Ivermectin ist ein effektives Mittel gegen Covid-19.

Bewertung: Diese Einschätzung gibt die Studienlage bei weitem nicht her.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ivermectin kann beim Menschen etwa gegen bestimmte Fadenwürmer und Krätzemilben eingesetzt werden. Gegen Covid-19 ist das Medikament weder zugelassen noch sehen Expertinnen und Experten eindeutige Effekte gegen Covid-19. Bei falscher Dosierung kann Ivermectin hochgiftig sein.

Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht bisher keinen Hinweis auf eine Wirksamkeit von Ivermectin gegen Covid-19 in Bezug auf die Notwendigkeit künstlicher Sauerstoffzufuhr oder die Sterblichkeit nach einer Corona-Infektion. Dazu verweist die Behörde auf eine übergreifende Analyse von 14 klinischen Studien vom Juli 2021.

In dieser schreiben Forscherinnen und Wissenschaftler unter anderem des Universitätsklinikums Würzburg, die von ihnen betrachteten Studien seien klein und nur teilweise von hoher Qualität. „Wir sind unsicher in Bezug auf Wirksamkeit und Sicherheit von Ivermectin bei der Behandlung oder Vorbeugung von Covid-19.“ Insgesamt sprächen die verfügbaren zuverlässigen Erkenntnisse nicht für die Verwendung zur Covid-19-Behandlung oder -Vorbeugung außerhalb gut konzipierter Studien.

EMA und WHO raten ab

Genauso empfiehlt die europäische Arzneimittelagentur EMA eine Ivermectin-Anwendung nur im Rahmen klinischer Untersuchungen. Sie schreibt im März über uneinheitliche Studien-Ergebnisse: Einige hätten keinen Nutzen gezeigt, andere einen möglichen. „Die meisten von der EMA geprüften Studien waren klein und wiesen zusätzliche Einschränkungen auf, darunter unterschiedliche Dosierungen und die Verwendung von Begleitmedikamenten“, begründet die EU-Behörde ihre Entscheidung gegen einen Einsatz in der Pandemie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ihre Einschätzung vom März weiter aufrecht: „Die Auswirkungen von Ivermectin auf Sterblichkeit, künstliche Beatmung, Hospitalisierung, Dauer des Klinikaufenthalts und Virusbeseitigung bleiben ungewiss, da die Beweise für jedes dieser Ergebnisse sehr unsicher sind“, heißt es im September. Die 16 untersuchten Studien mit insgesamt rund 2400 Teilnehmern zeigten „ein hohes Risiko für Verzerrungen und eine hohe Ungenauigkeit“.

Wofür Ivermectin eigentlich eingesetzt wird

Bei Tieren wird Ivermectin in Form von Injektionen oder Pasten zur Behandlung bei Parasitenbefall verwendet. Hochkonzentrierte Dosen für große und schwere Lebewesen wie Kühe oder Pferde unterscheiden sich stark von denen, die für Menschen gedacht sind. Für diese sind in ganz bestimmten Dosierungen Ivermectin-Tabletten zur Behandlung einiger parasitärer Würmer oder Hautkrankheiten wie Rosazea zugelassen.

Nach Angaben auf dem Beipackzettel kann die Verwendung des Medikaments zu Lebererkrankungen, Blut im Urin, Übelkeit, Erbrechen, Zittern, Atembeschwerden, Hodenschmerzen, Gleichgewichtsstörungen oder Krampfanfällen kommen. Eine Überdosierung könne zu Koma oder Tod führen, schreiben die Expertinnen und Experten der FDA.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie es zum Hype um das Präparat kam:

Impfgegnerinnen und Impfgegner sehen in dem Medikament schon länger ein Wundermittel in der Corona-Pandemie. In Österreich zum Beispiel, wo etwa Politikerinnen und Politiker der rechtspopulistischen FPÖ Ivermectin immer wieder anpreisen, wurde zeitweise von einem Run auf Apotheken berichtet. Ende August wiesen Expertinnen und Experten der US-Gesundheitsbehörde CDC auf immer mehr Anrufe bei Giftnotrufzentralen nach der Einnahme von Ivermectin hin. Der Behörde zufolge gibt es Daten, wonach die Zahl der Verschreibungen in US-Einzelhandelsapotheken von im Schnitt 3900 pro Woche vor Beginn der Pandemie auf knapp 90.000 Mitte August anstieg.

Angefeuert wird der Hype vor allem von unseriösen Seiten im Internet, die zuweilen auf vermeintlich vielversprechende Studienergebnisse im Zusammenhang mit Ivermectin verweisen. Vor allem positive Ergebnisse kleinerer Studien veranlassen Lobbygruppen dazu, den Einsatz als Covid-Medikament zu fordern. Ja: Es stimmt, dass es einzelne Erhebungen gibt, die einen angeblichen Nutzen zeigen. Dabei muss man die einzelnen Untersuchungen aber genauer betrachten.

Corona-Medikament: Großbritannien genehmigt als erstes Land Molnupiravir
HANDOUT - 01.10.2021, USA, -: Dieses undatierte von Merck & Co. zur Verf������gung gestellte Foto zeigt ein neues antivirale Corona-Medikament. Das neue Corona-Medikament des US-Pharmakonzerns Merck reduziert bei Risiko-Patienten einer klinischen Studie zufolge deutlich die Wahrscheinlichkeit sehr schwerer Verl������ufe. Man wolle sich so schnell wie m������glich um den Einsatz in den USA bem������hen und auch entsprechende Antr������ge bei Beh������rden weltweit stellen, teilte der auch unter dem Namen MSD bekannte Konzern am 01.10.2021 mit. Foto: Uncredited/Merck & Co./AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollst������ndiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Molnupiravir soll bei infizierten Patienten das Risiko einer Krankenhauseinlieferung oder eines tödlichen Krankheitsverlauf halbieren.

Zum Beispiel hieß es im Juni etwa von der Universität Oxford, Ivermectin habe in kleinen Laborstudien vielversprechende Ergebnisse erzielt. Eine frühe Verabreichung reduziere die Viruslast und die Dauer der Symptome bei einigen Patienten mit leichter Erkrankung, so die damalige Annahme. Doch seinerzeit wurde bereits eingeschränkt: Da es nur wenige Belege aus kontrollierten Studien gebe, solle Ivermectin in eine großangelegte Erhebung einbezogen werden, um Aussagekraft zu erhalten. Soll heißen: Beweiskraft eher überschaubar.

Bereits im April 2020 wiederum wies eine australische Laborstudie darauf hin, dass Ivermectin in Zellkulturen die Sars-CoV-2-Vermehrung hemmen könnte. Doch Forschende etwa der Donau-Universität im österreichischen Krems ordneten die Ergebnisse ein: „Die dabei verwendete Dosis lag jedoch weit über jener, die für Menschen als unbedenklich gilt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gerade wegen solch diffuser Lagen gibt es sogenannte Meta-Analysen, die Einzeluntersuchungen zusammenfassen. Bisher kommt keine dieser zuverlässigen Übersichtsstudien zu der Erkenntnis, dass bei Ivermectin ein Nutzen gegen Covid-19 erkennbar ist. Und darauf beziehen sich die Festlegungen unter anderem von RKI, WHO und EMA.

Angeblich gute Erfahrungen im Ausland

Häufig verweisen Ivermectin-Anhängerinnen und -Anhänger auch auf Länder wie Indien oder Japan, wo das Mittel angeblich geholfen haben soll, die Pandemie einzudämmen. Dabei hat die Regierung in Neu-Delhi schon längst wieder Abstand von dem Medikament genommen, unter anderem wegen des „hohen Risikos der Einseitigkeit in vielen Studien“. Auch die Behauptung, Tokio setze mittlerweile anstatt auf die Impfung auf Ivermectin, ist frei erfunden. Auf der Liste der in Japan gegen Corona zugelassenen Arznei taucht das Mittel gar nicht auf.

In Österreich spricht sich sogar der Hersteller MSD (Merck Sharp & Dohme) gegen eine eigenmächtige Einnahme aus: „Es gibt keine aussagekräftige Evidenz für die Anwendung von Ivermectin bei Sars-CoV-2“, teilte das Unternehmen jüngst mit. Der Virologe Christoph Steininger von der Medizinischen Universität Wien rät „dringend“ von einer Covid-19-Behandlung mit Ivermectin ab: „Zusätzlich zur fehlenden Zulassung und Wirkung [ist] die Möglichkeit schwerer Nebenwirkungen zu bedenken.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken