• Startseite
  • Gesundheit
  • Impfstoffe von Johnson & Johnson und Astrazeneca sind nicht aus dem Rennen – EU dementiert Bericht

EU dementiert Bericht: Verträge mit Impfstoffherstellern Johnson & Johnson und Astrazeneca weiter möglich

  • Die EU-Kommission plant künftig vor allem auf Impfstoffe der mRNA-Technologie zu setzen.
  • Trotzdem seien weitere Verträge für die Vakzine von Astrazeneca und Johnson & Johnson nicht ausgeschlossen.
  • Damit dementiert die EU-Kommission einen Medienbericht der italienischen Zeitung „La Stampa“.
Anzeige
Anzeige

Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. Dies bestätigten Kommissionskreise am Mittwoch in Brüssel. Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden.

Entsprechende Berichte seien falsch, sagte ein EU-Beamter. Es sei viel zu früh, darüber jetzt zu entscheiden.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”
Anzeige

Zuvor hatte „La Stampa“ berichtet, die EU-Kommission habe entschieden, die Lieferverträge für Corona-Impfstoffe mit den Pharmakonzernen Astrazeneca und Johnson & Johnson nicht zu verlängern. Stattdessen wolle die EU-Behörde einzig auf die Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna setzen, die die mRNA-Technologie nutzen.

Die Verträge mit Astrazeneca und Johnson & Johnson gelten noch für 2021. Ab 2022 sollten sie dann laut „La Stampa“ vom europäischen Markt verschwinden.

Video
Von der Leyen: 50 Millionen zusätzliche Biontech/Pfizer-Dosen in diesem Quartal
1:20 min
Die EU soll im laufenden zweiten Quartal mehr Impfstoffdosen von Pfizer und Biontech bekommen als bislang geplant. Die genannte Liefermenge wird vorgezogen.  © Reuters

Deutschland erwartet zehn Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson

Außerdem berichtet „La Stampa“, dass die Kommission eine Klärung von Johnson & Johnson bezüglich der angekündigten Lieferausfälle erwartet. Der US-amerikanische Pharmakonzern hat am Dienstag mitgeteilt, dass er seinen Impfstoff vorerst nicht an die EU-Staaten ausliefert.

Grund dafür seien sechs nach der Impfung mit dem Vakzin aufgetretene Thrombosefälle. Eine Person war dabei gestorben. Ob ein direkter Zusammenhang zwischen der Verabreichung des Vakzins und den Krankheitsfällen besteht, ist noch nicht bekannt. Die US-Gesundheitsbehörde empfahl am Dienstag, die Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson vorerst auszusetzen.

Am Montag hatte Johnson & Johnson mit der Lieferung in die EU-Staaten begonnen. Die Brüsseler Behörde erwartet bis Ende Juni 55 Millionen Dosen des Impfstoffs. Gut zehn Millionen Dosen sollen nach Deutschland gehen. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Kommission bis zu 1,8 Milliarden Impfstoffdosen für Auffrischungen und für Kinder bestellen will.

RND/jo/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen