Hunderte Ärzte erscheinen in Hannover nicht zu ihren Impfterminen

  • Ärzte und ihr medizinisches Personal werden in der Impfreihenfolge in Deutschland priorisiert.
  • In der Region Hannover sind 400 Personen aus dieser Gruppe am vergangenen Samstag jedoch nicht zu ihrem Impftermin erschienen.
  • Einen Grund für ihr Fernbleiben nannten die Mediziner selbst nicht.
Anzeige
Anzeige

Deutschlandweit warten Millionen Bürgerinnen und Bürger auf ihre Corona-Impfung. Doch die Impfstoffe sind knapp und werden Schritt für Schritt an die verschiedenen Gruppen verteilt. Die Impfreihenfolge in Deutschland priorisiert neben älteren Menschen über 70 Jahren sowie chronisch Kranken inzwischen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im medizinischen Bereich.

Diese scheinen zum Teil aber Zweifel an den zugelassenen Mitteln zu haben, denn in der Region Hannover sind am Donnerstag hunderte Ärzte und medizinische Angestellte nicht zu ihren Impfterminen erschienen.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtet, sollten am vergangenen Samstag 600 Ärztinnen und Ärzte sowie Praxismitarbeiterinnen und -mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft werden. Nur 200 kamen zu den vereinbarten Terminen, die anderen 400 ließen ihren Termin ohne Absage verstreichen.

Laut der zuständigen Finanzdezernentin der Region, Cordula Drautz, eine beunruhigende Zahl und ein erschreckendes Signal. Eine solch hohe Ausfallquote gebe es sonst nicht. Normal sei Drautz zufolge, dass zehn Prozent der Angemeldeten nicht zum Impftermin erscheinen.

Zweifel an Astrazeneca möglicher Grund für das nicht Erscheinen

Warum das Fachpersonal nicht zur Impfung erschienen ist, ist unklar. Der Verband der Hausärzte äußerte den Verdacht, ein Großteil sei bereits aufgrund von Tätigkeiten in Pflegeeinrichtungen geimpft worden.

Anzeige

Monika Wenker, Präsidentin der niedersächsischen Ärztekammer, geht davon aus, dass die Ausfälle auch mit den Bedenken gegen das Mittel des schwedisch-britischen Herstellers Astrazeneca zusammenhängen. Zum Zeitpunkt der versäumten Impftermine sei man noch von Komplikationen durch den Impfstoff ausgegangen.

Insgesamt ist die Impfbereitschaft in Deutschland sehr hoch. Fast drei Viertel der Bundesbürgerinnen und -bürger wollen sich einer aktuellen Studie zufolge gegen das Virus impfen lassen. In der Region Hannover sind an diesem Samstag erneut erneut 700 Ärztinnen und Ärzte sowie deren Praxispersonal zum Impfen angemeldet.

Anzeige

In Deutschland wurden dem RKI zufolge bereits 8.595.379 Erstimpfungen verteilt. 3.768.060 Menschen haben sogar schon ihre zweite Dosis erhalten (Stand: 27. März, 9.30 Uhr). Knapp 250.000 Impfungen werden hierzulande täglich in den Impfzentren verteilt.

RND/tmo

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen