Großbritannien: Warnungen vor Aufhebung der Corona-Maßnahmen nehmen zu

  • Nach bisherigem Stand plant die britische Regierung am 21. Juni die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen im Land.
  • Wissenschaftler warnen nun vor einer überstürzten Entscheidung, denn die Fallzahlen sind wegen der Delta-Variante wieder deutlich gestiegen.
  • Gastronomie, Wirtschaft und konservative Politiker drängen indes darauf, bald wieder zu öffnen.
Anzeige
Anzeige

London. Zwei Wochen vor der geplanten Aufhebung aller Corona-Maßnahmen in England nehmen die Warnungen von Wissenschaftlern zu. „Ganz zurück zur Normalität zurückkehren, ist sicher nicht im allgemeinen Interesse“, sagte der Immunologe Ravindra Gupta von der Universität Cambridge am Montag der BBC. Er sprach sich „für ein paar Wochen eher als ein paar Monate“ aus, um die die verbliebenen Restriktionen verlängert werden sollten.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Mutation könnte sich schneller verbreiten

Anzeige

Die britische Regierung plant bisher, am 21. Juni alle Maßnahmen aufzuheben. Dann sollen auch Abstandsregeln und Maskenpflicht fallen. Wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante, auch B.1.617.2 genannt, erwägt Premierminister Boris Johnson, die Lockerungen auszusetzen. Am 14. Juni soll eine Entscheidung verkündet werden. Gastronomie, Wirtschaft und konservative Politiker drängen darauf, den Plan einzuhalten.

Zuletzt war wegen der Delta-Variante, die zuerst in Indien aufgetreten war, die Zahl der Neuinfektionen in Großbritannien wieder deutlich gestiegen. Der Chef der unabhängigen Expertengruppe Independent Sage, David King, sagte dem Sender Sky News: „Dies ist der Beweis dafür, dass eine weitere Welle auf uns zukommt.“ King gab außerdem zu Bedenken, dass zahlreiche Menschen an lang anhaltenden Folgen einer Covid-Erkrankung litten. „Dies ist nicht einfach eine Grippe, wenn man geimpft wurde“, sagte er. Experte Gupta warnte, das Virus mutiere weiterhin „und wird besser darin, unsere Abwehr zu umgehen“. „Wir schaffen es bisher nicht, die Neuinfektionen so zu begrenzen, dass wir die Gesellschaft langfristig vollständig öffnen können.“

Universität Oxford sucht Probanden für weitere Impfstoffe

Anzeige

Im Vereinigten Königreich sind die Landesteile selbst für die Gesundheitspolitik verantwortlich. Neue Lockerungen gab es in Wales: Dort dürfen seit Montag wieder bis zu 10.000 Menschen an Freiluftveranstaltungen teilnehmen. In Innenräumen sind Treffen von bis zu drei Haushalten erlaubt.

Landesweit hat bisher mehr als die Hälfte der Erwachsenen die für den vollen Schutz als notwendig erachtete zweite Impfung erhalten. Bei der Suche nach weiteren Impfstoffen testet die Universität Oxford ein Mittel, das mit einem Nasenspray verabreicht werden kann. Dafür suchen die Forscher nun Freiwillige im Alter von 30 bis 40 Jahren, die noch keine Impfung erhalten haben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen