• Startseite
  • Gesundheit
  • Großbritannien: Corona-Schnelltests sollen in zwölf Minuten Ergebnis anzeigen

Großbritannien: Corona-Schnelltests sollen in zwölf Minuten Ergebnis anzeigen

  • In Großbritannien sollen demnächst Corona-Schnelltests erhältlich sein, die in zwölf Minuten ein Ergebnis anzeigen können.
  • Die Tests der Pharmaziekette Boots kosten etwa 133 Euro.
  • Als Nachweis vor Flugreisen sind die Schnelltests allerdings derzeit nicht ausreichend.
Anzeige
Anzeige

London. Die Pharmaziekette Boots will in den kommenden Wochen in Großbritannien Corona-Schnelltests anbieten, deren Ergebnisse schon in zwölf Minuten vorliegen. Das könnte Folgen für die Entscheidungen der Politik im Umgang mit Corona haben. Der Kunde bekommt nach Unternehmensangaben noch am selben Tag das Ergebnis des Abstrich-Tests mitgeteilt. Der Service wird in ausgewählten Geschäften erhältlich sein, wie das Unternehmen in London mitteilte.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Neue Corona-Schnelltests sollen etwa 133 Euro kosten

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das neue Angebot sei für Menschen ohne Symptome geeignet, die zum Beispiel vor einer Reise zu Verwandten vorsichtshalber einen Test durchführen lassen wollten, ob sie selbst ansteckend sein könnten. Der Schnelltest sei aber derzeit nicht als Nachweis bei Flugreisen ausreichend, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

Der Service kostet 120 Pfund (etwa 133 Euro). „Wir hoffen, dass wir damit auch Druck vom (staatlichen Gesundheitsdienst) NHS nehmen können“, sagte Boots-Geschäftsführer Seb James.

Anzeige

Nach wie vor gibt es in Großbritannien mit seinen knapp 67 Millionen Einwohnern nicht genug Tests. Wissenschaftliche Regierungsberater räumten erst kürzlich wieder ein, dass es „noch Raum für Verbesserungen“ bei den Tests und der Warn-App gibt.

Besonders stark betroffen von der Pandemie sind derzeit der Norden Englands, Teile von Wales und Schottland sowie Nordirland. Jeder Landesteil entscheidet - ähnlich wie die Bundesländer in Deutschland - über seine eigenen Maßnahmen in der Corona-Krise. Das Vereinigte Königreich ist das Land mit den meisten Todesfällen in Europa; bis Sonntag waren knapp 45.000 gemeldet worden. Auch hier wird mit einer hohen Dunkelziffer gerettet.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen