Gewerkschaft: Arbeitsbelastung der Klinikärzte schon vor Corona hoch

  • Schon vor der Corona-Pandemie war die Arbeitsbelastung für Klinikpersonal hoch.
  • Einer Umfrage des Marburger Bunds zufolge sind Zeitdruck und Frustration seit langem ein Problem.
  • Während der Pandemie sei nun auch der Personalmangel auf Intensivstationen eine große Baustelle.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Viele Mitarbeiter im Gesundheitswesen arbeiten nach Darstellung der Ärztegewerkschaft Marburger Bund an der Belastungsgrenze. In einer Umfrage hätten schon vor der Corona-Krise viele Klinikärzte von täglichem Zeitdruck und Frustration berichtet, sagte der Berlin-Brandenburger Vorsitzende Peter Bobbert der „Berliner Zeitung“ (Freitag). „Die, die dafür da sind, den Patienten zu helfen, sind selbst oft angeschlagen oder krank.“

Genügend Intensivbetten, aber zu wenig Personal

In der zweiten Welle der Pandemie sei nun der Personalmangel auf Intensivstationen ein Problem. „Wir haben eine hohe Anzahl an Betten und Beatmungsplätzen.“ Es fehlten aber die Ärzte und Pflegekräfte, um die Patienten dort zu betreuen. Insgesamt sind die Krankenhäuser aus Bobberts Sicht aber besser vorbereitet als bei der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen