• Startseite
  • Gesundheit
  • Gefährliche Fehlinformationen: Corona-Verschwörungstheorien sind schwer einzudämmen

Gefährliche Fehlinformationen: Corona-Verschwörungstheorien sind schwer einzudämmen

  • Die vielen Fehlinformationen und Verschwörungstheorien über die Pandemie halten sich weiter hartnäckig – egal, was die Fakten besagen.
  • Verbreitet werden dabei falsche Aussagen über den Schutz von Masken oder abstruse Verschwörungstheorien.
  • Die Verschwörungstheorien können zu einer echten Gefahr werden, warnen Experten.
Anzeige
Anzeige

Providence. Wissenschaftler arbeiten fieberhaft an einem Impfstoff gegen das Corona-Virus und hoffen, dass er vielleicht schon um die Jahreswende zur Verfügung steht. Aber es scheint kein Mittel in Sicht, um den Ausbruch von Fehlinformationen, Werbung für Scheinheilungmittel und Verschwörungstheorien einzudämmen, die sich um Covid-19 ranken.

Das Phänomen spielt sich weitgehend in den sozialen Medien ab und eskalierte diese Woche, als US-Präsident Donald Trump auf Twitter ein Video teilte, in dem eine Arznei gegen Malaria fälschlicherweise als Corona-Heilmittel propagiert wird. Zugleich enthüllten US-Regierungsbeamte, dass russische Geheimdienste über englischsprachige Webseiten Fehlinformationen über die Corona-Krise verbreiteten – was russische Offizielle zurückwiesen.

Widersprüchliche Aussagen zur Masken verunsichern

Experten sorgen sich, dass die Flut falscher Darstellungen den Kampf gegen die Pandemie gefährlich untergräbt, die allein in den USA bereits mehr als 150.000 Menschenleben gekostet hat und über eine halbe Million im Rest der Welt. “Es ist wirklich eine Herausforderung zu versuchen, der Öffentlichkeit zu vermitteln, was sie wirklich tun kann, um sich selbst zu schützen und was die Fakten sind”, sagt Michael Osterholm vom Zentrum für die Erforschung von Infektionskrankheiten an der University of Minnesota. Es sei zu befürchten, dass “Leute sich selbst Gefahren aussetzen, weil sie nicht glauben, dass das Virus etwas ist, das sie handhaben müssen”.

Paradoxerweise haben neue Erkenntnisse und Fakten die falschen Behauptungen nicht eingedämmt. Im Gegenteil sind sie weiter gediehen – genährt von widersprüchlichen Äußerungen öffentlicher Amtsträger, verbreitet durch soziale Medien und verstärkt durch politische Führungspersonen wie Trump.

Twitter entfernt Video mit Fehlinformationen

"Du brauchst keine Masken. Es gibt ein Heilmittel", warb Dr. Stella Immanuel in dem vom Präsidenten weitergeleiteten Video für das Anti-Malaria-Medikament Hydroxychloroquin. "Man braucht Leute nicht zu Hause einschließen." Tatsache ist aber, dass US-Regulierer im Juni ihre Genehmigung zur Verwendung der Arznei in dringenden Fällen zurückgenommen haben, nachdem sich Beweise dafür gemehrt hatten, dass Hydroxychloroquin nicht gegen Covid-19 hilft und sogar tödliche Nebenwirkungen haben kann.

Aber das hielt Trump, der die Arznei wiederholt gepriesen hat, nicht zurück. Twitter und Facebook sind seit Montag dabei, das Video wegen Verletzung von Regeln gegen Fehlinformationen von ihren Seiten zu entfernen, aber es ist bereits mehr als 20 Millionen Mal angeschaut worden.

Viele von Immanuels Darstellungen in dem Streifen werden von Medizinern entschieden angefochten. Sie hat sogar in der Vergangenheit noch Wüsteres von sich gegeben, etwa behauptet, dass Zysten, Myome und anderes durch Sex mit Dämonen verursacht werden könnten, dass McDonald's Hexerei fördere, DNA von Außerirdischen bei medizinischen Behandlungen verwendet werde und halbmenschliche "Reptilienwesen" in der Regierung arbeiteten.

Abstruse Verschwörungstheorien kursieren im Netz

Nach anderen derzeit kursierenden Behauptungen ist das Coronavirus eine Erfindung oder eine Biowaffe, geschaffen von den USA oder von deren Gegnern. Eine populäre Version in den frühen Monaten der Pandemie war, dass Zelltürme für das neue 5G-Handynetzwerk das Virus durch Mikrowellen verbreiteten oder dass Microsoft-Gründer Bill Gates Covid-19-Impfstoffe benutzen wolle, um allen sieben Milliarden Menschen auf der Erde Mikrochips einzupflanzen.

Und dann sind da die politischen Theorien, dass Ärzte, Journalisten und Regierungsbeamte sich verschworen hätten, Lügen über die Corona-Bedrohung zu verbreiten, um Trump zu schaden. Die sozialen Medien haben als Verstärker dieser Behauptungen gewirkt und geholfen, dass Anhänger der Theorien zusammenfinden. Die Flut der Fehlinformationen stellt eine Herausforderung für Facebook, Twitter und andere Plattformen dar, die sich Vorwürfe der Zensur anhören mussten, weil sie falsche Darstellungen entfernten, während die andere Seite ihnen anlastete, nicht schnell genug oder unzureichend zu handeln.

Umfrage: Amerikaner befürworten Maskenpflicht

Anzeige

Es war nicht das erste Video mit falschen Darstellungen über Corona – und es ist wahrscheinlich auch nicht das letzte. So wird in einem 26-minütigen professionell angefertigten Streifen unterstellt, dass der Topexperte der US-Regierung in Sachen Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, das Virus selbst hergestellt und nach China geschickt habe. Das Video wurde acht Millionen Mal angeschaut, bevor soziale Medien einschritten.

Zu den bizarren Behauptungen, die sich besonders hartnäckig halten, gehört die, dass Gesichtsmasken nicht nötig seien – oder sogar krank machen könnten. Verfechter dieser Darstellung argumentieren oft, dass Anordnungen oder Empfehlungen zum Tragen pure Angstmacherei seien, als politisches Instrument dienten, Trump zu schaden. Dabei deutet eine jüngste Umfrage darauf hin, dass drei von vier Amerikanern – Demokraten und Republikaner gleichermaßen – eine US-weite Maskenpflicht befürworten würden.

Fehlinformationen halten sich hartnäckig

Aber die Gegner sind eine lautstarke Minderheit, und so kursieren weiter Behauptungen, dass Masken die Sauerstoffzufuhr behinderten oder sogar eine Infektion mit dem Virus begünstigten – wofür es keinerlei Beweise gibt. Der Arzt Maitiu O Tuathailin in Irland war so besorgt über die Fehlinformationen, dass er ein Video ins Internet stellte, in dem er eine Maske trägt und seinen Sauerstoffgehalt im Blut misst. “Gesichtsmasken senken euren Sauerstoffgehalt nicht, aber Covid-19 tut es”, warnte er.

Doch der Arzt erlebte, wie unerschütterlich sich Corona-Fehlinformationen halten können – und wie sie, konfrontiert mit Fakten, mutieren. Er erhielt E-Mails von Leuten, die behaupteten, dass er geschummelt oder die Maske nicht lange genug getragen habe, um ihre negative Wirkung zu spüren.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen