• Startseite
  • Gesundheit
  • Frankreich überschreitet Schwelle von 10.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Frankreich überschreitet Schwelle von 10.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

  • Mit über 10.500 Neuinfektionen an einem Tag ist die Zahl der Fälle in Frankreich wieder drastisch gestiegen.
  • Das beliebte Urlaubsland zählt inzwischen knapp 31.000 Corona-Tote und gilt als eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa.
  • Premierminister Jean Castex hatte dazu aufgerufen, die Hygieneregeln strikt einzuhalten.
Anzeige
Anzeige

Paris. Frankreich hat die Schwelle von 10.000 Corona-Infektionen an einem Tag überschritten. Die Gesundheitsbehörde Santé Publique France erklärte, in den 24 Stunden bis Samstag 14.00 Uhr seien 10.561 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Vortag waren es noch 9406 neue Fälle gewesen und Premierminister Jean Castex hatte dazu aufgerufen, wegen der Verschlechterung der Lage die Regeln für Hygiene, Abstand und Masken strikt einzuhalten.

Knapp 31.000 Tote: Corona-Pandemie trifft Frankreich hart

Frankreich war nach Ausbruch der Pandemie eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa mit bisher 30.910 Toten. Die Anzahl der Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 stieg in dem beliebten Urlaubsland in den zurückliegenden Wochen stark. Zuvor war sie einen Gutteil des Sommers relativ niedrig gewesen nach einem 55-tägigen Lockdown, der vom 17. März bis 11. Mai gegolten hatte.

Video
6 Tipps, um die Corona-Zeit zu verschönern
0:56 min
Corona strengt an und macht müde – und viele Menschen zunehmend gereizt. Damit die Stimmung nicht kippt, haben wir Corona-Positivity-Strategien gesammelt.  © RND

Castex wies die Behörden in Marseille und Bordeaux sowie im Überseegebiet Guadeloupe in der Karibik an, bis Montag neue Maßnahmen zur Eindämmung des Virus vorzulegen. Die Zeitung “Le Journal du Dimanche” veröffentlichte am Sonntag einen Appell von sechs prominenten Ärzten, Kontakte mit Familien und Freunden so gering wie möglich zu halten und private Treffen zu vermeiden. “Nach und nach verlieren wir den Überblick über die Neuinfektionen”, schrieben die sechs – darunter die Spezialistin für Infektionskrankheiten, Anne-Claude Crémieux, und der Professor für öffentliche Gesundheit, Philippe Amouyel. Je kleiner ein Raum sei, je mehr Leute sich darin befänden und je schlechter die Lüftung, umso größer sei das Risiko einer Ansteckung, warnten sie.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen