• Startseite
  • Gesundheit
  • Forsa-Umfrage: Mehr Deutsche waschen sich seit Corona die Hände und nutzen Desinfektionsspray

Hygiene in Corona-Zeiten: Mehr Deutsche waschen sich die Hände

  • Heimkommen, Hände waschen: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie waschen sich Deutsche häufiger ihre Hände.
  • Auch die Mitnahme von Desinfektionsmitteln hat zugenommen.
  • Bei der Forsa-Umfrage kam auch heraus, dass einige es vermeiden, Türklinken und Schalter zu berühren.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Hygiene hat für die Deutschen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie stark an Bedeutung gewonnen. 93 Prozent der Deutschen waschen sich die Hände, wenn sie nach Haus kommen. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hervor, die am Mittwoch veröffentlich wurde. Im vergangenen Jahr waren es hingegen nur 71 Prozent.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Für viele darf auch Desinfektionsmittel nicht fehlen

Vor einer Mahlzeit suchen demnach nun 73 Prozent der Befragten das Waschbecken auf. Im Jahr 2019 waren es 65 Prozent. Bereits vor Einführung der Maskenpflicht nutzte jede vierte Frau und jeder fünfte Mann schon eine Gesichtsmaske. Jeder dritte Deutsche trägt nach der Forsa-Befragung gerade ein Desinfektionsspray mit sich. Im Jahr 2019 war es jeder Vierte. Auch die Zahl der Menschen, die Desinfektionstücher bei sich haben, nahm zu. Viele Menschen versuchen es zu vermeiden, Objekte wie Türklinken oder Schalter anzufassen.

Anzeige

Für die aktuelle Umfrage befragte das Marktforschungsinstitut Forsa 1004 Menschen zwischen 18 und 70 Jahren. Sie erfolgte im März und April 2020. Die vorangegangene Befragung von 1015 Menschen geschah im März 2019.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen