Ibuprofen und Corona: Ob das Schmerzmittel den Verlauf der Krankheit verschlechtert, ist unklar

  • Kann die Einnahme von Ibuprofen nach einer Infektion mit de Coronavirus den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen?
  • Nach entsprechenden Äußerungen des französischen Gesundheitsministers Olivier Véran diskutiert das Netz.
  • Eine seriöse Bestätigung für seine These gibt es allerdings bisher nicht. Stattdessen sorgt der Tweet einmal mehr für Verunsicherung.
Anzeige
Anzeige

Paris/Hamburg. Ratschläge und Gerüchte zum Einfluss bestimmter Medikamente auf eine Coronavirus-Infektion sorgen derzeit für Verunsicherung, unter anderem auch in sozialen Netzwerken. Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran schrieb am Samstagmittag per Kurznachrichtendienst Twitter, Entzündungshemmer wie etwa Ibuprofen könnten eine Infektion mit dem Coronavirus verschlimmern. Im Falle von Fieber solle man Paracetamol nehmen, riet Véran. Der nationale Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon äußerte sich ähnlich und riet von der Einnahme sogenannter nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) ab. Zu dieser Wirkstoffgruppe zählen neben Ibuprofen auch Acetylsalicylsäure (ASS; Aspirin) und Diclofenac.

Politiker rät von der Einnahme von Ibuprofen und ASS ab

Anzeige

Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) kann sich durchaus vorstellen, dass insbesondere ASS, aber auch Ibuprofen, bei der Lungenerkrankung Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. “Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis”, erläutert der Virologe. Damit steige das Risiko für innere Blutungen. “Bei Paracetamol ist das nicht der Fall."

Anzeige

Bisher keine klinischen Daten zu dieser Theorie

Dennoch sei ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von NSAR und schweren Verläufen bei Covid-19 nach seinem Wissen bislang nicht gesichert, betont Schmidt-Chanasit. “Wir wissen wenig über die Pathogenese des Virus Sars-CoV-2. Es gibt dazu bisher keine klinischen Daten.” In Frankreich ist Ibuprofen seit Jahresbeginn nicht mehr frei in Apotheken verkäuflich.

Anzeige

Uniklinik Wien distanziert sich - Twittermeldung war falsch

Gleichzeitig verbreitete sich in sozialen Netzwerken eine Nachricht, der zufolge Ibuprofen die Anfälligkeit für eine Coronavirus-Infektion erhöhe. Dies hätten Forscher der Uniklinik Wien herausgefunden, hieß es. Die Universität distanzierte sich von dieser Nachricht und schrieb bei Twitter von einer Falschnachricht.

Auch das österreichische Gesundheitsministerium hat mittlerweile darauf reagiert - und bezeichnet die Behauptung als “Fake News”. Im Wortlaut: “Derzeit werden vermehrt Falschmeldungen verbreitet, in denen behauptet wird, dass der Wirkstoff Ibuprofen in Schmerzmitteln die Ausbreitung des #Coronavirus verstärkt. Bitte helfen Sie mit, die Verbreitung dieser Fake News zu stoppen und sie richtig zu stellen.”

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen