• Startseite
  • Gesundheit
  • Experten warnen: Dringlichkeit sollte nicht die Qualität des Impfstoffs beeinflussen

Experten warnen: Dringlichkeit sollte nicht die Qualität des Impfstoffs beeinflussen

  • Bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus ist Dringlichkeit das oberste Gebot.
  • Experten warnen, dass trotzdem auf eine sorgfältige Prüfung geachtet werden muss.
  • Wenn alles gut läuft, könnte bereits in einem Jahr ein Impfstoff bereitstehen.
Talisa Moser
|
Anzeige
Anzeige

Das Coronavirus breitet sich weltweit immer weiter aus. Umso wichtiger ist die Entwicklung eines Impfstoffs, um unser aller soziales und ökonomisches Leben wieder anzukurbeln. Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV) und der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) äußerten sich heute in einer aktuellen Stellungnahme zu wesentlichen Aspekten der Impfstoff-Entwicklung.

Impfstoff muss bestimmte Kriterien erfüllen

Obwohl die Einführung eines Impfstoffs dringlich ist, dürfe es laut der Experten keine Abstriche bei der sorgfältigen Prüfung von Wirksamkeit und Verträglichkeit geben. Außerdem müssen die Impfstoffkandidaten bestimmte Anforderungen erfüllen.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Wichtig ist zum einen, dass der Impfstoff eine „schützende und stabile humorale (Antikörper) und zelluläre (T-Zellen) Immunantwort induzieren”, die einen höheren Schutz als die durch Covid-19 ausgelöste Immunität bietet. Außerdem sollte er eine fehlgesteuerte Immunantwort vermeiden, um Schäden bei den Patienten zu vermeiden. Idealerweise sollte er auch bei alten und kranken Menschen eine ausreichende Effektivität erreichen.

Sicherer Impfstoff könnte in einem Jahr bereitstehen

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht klar, wann und ob es einen Impfstoff gegen Covid-19 geben wird. Allerdings befinden sich laut GfV etwa 100 Impfstoffkandidaten in verschiedenen Phasen der präklinischen Erprobung.


Angesichts der starken globalen Zusammenarbeit scheint es laut den Experten von GfV und DGfI möglich, dass die Entwicklung eines Impfstoff-Kandidaten gegen das Coronavirus in ein bis eineinhalb Jahren abgeschlossen sein könnte. Dabei soll sichergestellt werden, dass alle erforderlichen Kriterien an Sicherheit und Wirksamkeit erfüllt werden.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen