Erster Corona-Patient aus den Niederlanden nach Deutschland geflogen

  • Am Freitag wurde erstmals während der zweiten Pandemiewelle ein Corona-Patient aus den Niederlanden nach Deutschland verlegt.
  • Durch die Verlegungen sollen die Intensivstationen in den Niederlanden entlastet werden.
  • Für das Wochenende sind weitere Patiententransporte geplant.
Anzeige
Anzeige

Rotterdam/Münster. Zum ersten Mal in der zweiten Welle der Corona-Pandemie werden Patienten aus den Niederlanden in deutsche Kliniken verlegt. Ein Hubschrauber transportierte am Freitagmorgen einen Patienten in ein Krankenhaus nach Münster. Das teilte das Koordinierungszentrum für die Verteilung von Patienten am Freitag in Rotterdam mit. Ein zweiter Flug ebenfalls von Almere nach Münster sollte folgen.

Niederlande sind besonders stark von der zweiten Welle betroffen

Der Abflug des ersten Hubschraubers hatte sich zunächst wegen starken Nebels verzögert. Der zweite Patient sollte nach den Planungen gegen 16.00 Uhr in Münster eintreffen.

Durch die Verlegungen soll der Druck auf die Intensivstationen in den Niederlanden gesenkt werden. Bereits fast jedes zweite Bett auf Intensivstationen ist mit einem an Covid-19 erkrankten Patienten belegt. Zuletzt waren am Donnerstag fast 9300 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Die Niederlande gehören zu den am stärksten von der zweiten Welle der Pandemie betroffenen Länder Europas.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Niederländische Kliniken sind stark überlastet

Die Krankenhäuser in der Region Nordwesten, zu der auch Almere gehört, könnten den Zustrom neuer Patienten kaum bewältigen, teilte das Zentrum in Rotterdam mit. „Das Wasser steht ihnen bis zum Hals.“

Anzeige

Auch im Frühjahr waren Patienten aus den Niederlanden in deutsche Kliniken verlegt worden. Für das Wochenende sind weitere Patiententransporte auch aus anderen Regionen geplant.

Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hatten angeboten, Patienten aus den Niederlanden zu übernehmen. Das Land verfügt zur Zeit über 1150 Betten auf Intensivstationen. Allein Nordrhein-Westfalen hat rund fünfmal so viele. Das Bundesland stellte nach Angaben der Uniklinik Münster, die auf deutscher Seite die Hilfe koordiniert, 85 Betten für Patienten aus den Niederlanden zur Verfügung. 87 NRW-Kliniken haben freie Kapazitäten angeboten.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen