Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Epidemiologe befürwortet Bund-Länder-Beschlüsse - Umsetzung aber schwierig

Ein Mann mit Maske läuft an einem Schild vorbei, das auf Abstand und das Tragen einer Maske hinweist.

Berlin.Der Epidemiologe Hajo Zeeb sieht die Beschlüsse der Bund-Länder-Runde vom Donnerstag insgesamt positiv. Einige seien jedoch schwer umzusetzen, sagte der Forscher vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen. „Es ist fraglich, wie die Kontaktbeschränkungen von Ungeimpften durchgesetzt und kontrolliert werden können“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) äußerte er sich zu diesem Punkt ebenfalls kritisch: „Es wäre besser gewesen, Kontaktbeschränkungen für alle zu verhängen, also auch für Geimpfte und Genesene“. Sinnvoller seien seiner Meinung nach ebenfalls die Kontaktbeschränkungen abhängig von der Inzidenz in einer Region zu verhängen. In Hotspot-Gebieten könnten diese laut Zeeb für alle verhängt werden und in Regionen mit niedrigerer Inzidenz nur für nicht geimpfte Personen.

Corona-Zahlen werden dennoch vorerst weiter steigen

„Mit den Beschlüssen werden wir noch etwa drei bis vier Wochen einen Anstieg in den Kliniken und auf den Intensivstationen haben“, sagte Zeeb der dpa. Auch die Inzidenz werde noch einige Zeit steigen. „Die Welle wird nicht so schnell aufhören.“ Es sei jedoch nicht abzusehen, wie sich die Menschen verhalten. Viele hielten sich schon an die Maßnahmen, sobald sie bekannt seien. Wann sie tatsächlich umgesetzt werden, war zunächst noch nicht klar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Den Beschluss, die 2G-Regel noch weiter zu verbreiten und konsequent zu erhöhen, halte ich für sehr bedeutend“, sagte Zeeb. Laut Beschluss soll etwa der Zutritt zu Geschäften, Restaurants, Kinos und Theater generell auf Geimpfte und Genesene beschränkt werden. Zusätzlich können auch noch Tests vorgeschrieben werden (2G plus). Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs wie etwa Supermärkte.

Zeeb: Ausweitung der Impfmöglichkeiten waren nötig

Dringend nötig sei es auch, dass wie beschlossen nun auch Apothekerinnen und Apotheker, Pflegekräfte und Zahnärztinnen und-ärzte impfen dürfen. „Wenn wir weiter eine Million Menschen am Tag impfen, dann haben wir bis 24. Dezember erst rund 20 Millionen“, sagte Zeeb. Der derzeitige Anstieg der täglichen Impfzahl sei gut, sie müsse aber weiter steigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Zahl der Impfungen muss auf rund 1,5 Millionen pro Tag hochgehen, um 30 Millionen zu erreichen“, sagte Zeeb. Der voraussichtlich künftige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte 30 Millionen weitere Corona-Impfungen bis Weihnachten als Ziel für Deutschlands Impfkampagne ausgegeben. „Dazu muss natürlich auch genügend Impfstoff zur Verfügung sein“, betonte Zeeb. Dem Bund-Länder-Beschluss zufolge soll jeder, der eine Erstimpfung und „fristgerecht“ seine Zweit- oder Booster-Impfung bekommen möchte, diese bis Weihnachten erhalten können.

„Insgesamt finde ich die Beschlüsse gut“, sagte Zeeb. „Es gibt föderale Mindestmaßnahmen für alle, und die sehr stark betroffenen Länder können noch mehr tun.“

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.