• Startseite
  • Gesundheit
  • EMA startet Schnellprüfverfahren für russischen Corona-Impfstoff Sputnik V

EMA startet Schnellprüfverfahren für russischen Corona-Impfstoff Sputnik V

  • Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat das sogenannte Rolling-Review-Verfahren für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V gestartet.
  • Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.
  • Sobald genug Nachweise vorliegen, kann der Hersteller die Marktzulassung in der EU beantragen.
Anzeige
Anzeige

Amsterdam. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat das schnelle Prüfverfahren für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V gestartet. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Amsterdam mit. Die Entscheidung basiere auf Ergebnissen von Laborversuchen und klinischen Studien bei Erwachsenen. Nach den Studien rege Sputnik V die Bildung von Antikörpern gegen das Virus an und könne beim Schutz vor Covid-19 helfen.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Experten der EMA werden die Wirksamkeit des Impfstoffes nach dem schnellen Rolling-Review-Verfahren bewerten. Dabei werden Testergebnisse bereits geprüft, auch wenn noch nicht alle Ergebnisse vorliegen und auch kein Zulassungsantrag gestellt wurde. Sobald genug Nachweise vorliegen, kann der Hersteller die Marktzulassung in der EU beantragen. Wann genau sie erfolgen könnte, ist daher nicht abzusehen.

Anzeige
Video
EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V
0:58 min
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eröffnet ein Prüfverfahren für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V.  © dpa

Corona-Impfstoff Sputnik V in mehreren Ländern im Einsatz

Anzeige

Der russische Impfstoff wird bereits in mehreren Ländern außerhalb Russlands gespritzt. Einige EU-Länder wollen das Präparat nun auch ohne EU-Zulassung anwenden. Der Hersteller von Sputnik V hatte zwar mehrfach angegeben, dass ein Antrag bei der EU-Behörde gestellt worden sei. Das war aber nach Angaben der EMA nicht der Fall. Der russische Hersteller hatte bei der EMA als EU-Partner die Firma R-Pharm Germany GmbH angegeben.

In der EU sind bisher drei Corona-Impfstoffe zugelassen worden. Sie stammen von den Herstellern Pfizer/Biontech, Moderna und Astrazeneca. Am 11. März wird die EMA voraussichtlich auch die Zulassung des Impfstoffes des US-Herstellers Johnson & Johnson empfehlen. Die endgültige Entscheidung über eine Zulassung trifft die EU-Kommission; das aber gilt als Formsache.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen