Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Deutschland ist vorbereitet: Der Test auf das Coronavirus

Eine Laborantin sortiert im Institut für Virologie an der Charité Berlin Mitte, in dem Untersuchungen zum Coronavirus laufen, Proben.

Eine Laborantin sortiert im Institut für Virologie an der Charité Berlin Mitte, in dem Untersuchungen zum Coronavirus laufen, Proben.

Berlin. Zu den Labors, die ein solches Verfahren binnen kürzester Zeit anboten, gehört das des Virologen Christian Drosten in Berlin. Im Prinzip sei so ein Test nichts Besonderes, erklärte der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité der Nachrichtenagentur dpa. „Das ist ein Standardverfahren im Labor, eine Polymerasekettenreaktion.“ Mit dem Test wird nun für Verdachtsfälle in Deutschland geprüft, ob die Patienten tatsächlich das neuartige Virus in sich tragen. Bis Donnerstag gab es Drosten zufolge im Diagnostikbetrieb des Instituts noch keine Nachtschichten wegen einer Fülle eingereichter Proben – von diesem Wochenende an wurde damit aber gerechnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Test auf das neue Coronavirus: Hohe Anfrage von Gesundheitslaboren und Unikliniken

Viele Labore seien heutzutage in der Lage, solche Tests zu entwickeln, sagte der Virologe. Drostens Labor war im Zuge der Sars-Pandemie 2002/2003 an der Beschreibung des Erregers beteiligt und hatte damals ebenfalls einen ersten Test entwickelt. Das Sars-Virus ähnelt dem neuen Erreger sehr stark. Zudem werde in seinem Institut an anderen verwandten Viren gearbeitet, so Drosten. Aus dieser Erfahrung heraus sei es rasch gelungen, einen treffsicheren Test herzustellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Test stehe nun Laboren weltweit zur Verfügung – „und zwar nicht nur in Form eines, sagen wir, Kochrezepts fürs Labor, also nur der Information, wie man es macht, sondern es gibt ein entscheidendes Molekül“. Das könne man nicht einfach so nachmachen. „Das muss man zugeschickt bekommen, und das machen wir. Das heißt, wir packen Briefumschläge und schicken sie in alle Welt, wo dieses Molekül drin ist.“

In einigen Ländern wie den USA und China seien eigene Tests für die Gesundheitslabore des Landes entwickelt worden, viele andere Staaten griffen auf die aus seinem Labor zurück. Bis zum Freitag gab es demnach bereits weit über 150 Anfragen nationaler Gesundheitslabore und Unikliniken.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken