• Startseite
  • Gesundheit
  • Der „Not-Schutzschalter“: Experten legen Corona-Strategiepapier für den Winter vor

Der „Not-Schutzschalter“: Experten legen Corona-Strategiepapier für den Winter vor

  • Die Corona-Zahlen steigen so rasant wie noch nie, daher präsentierten Fachleute am Donnerstag ein Strategiepapier.
  • Mit dem „Not-Schutzschalter“ oder auch „Not-Aus" solle das Gesundheitssystem vor einer akuten Überlastung geschützt werden.
  • Mögliche Maßnahmen seien demnach das Home-Office, eine engmaschige Testpflicht am Arbeitsplatz oder (Teil-)Schließungen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Angesichts rasch wachsender Fallzahlen und einer großen Impflücke dringt eine Expertengruppe in der Corona-Pandemie auf ein erhebliches Beschleunigen des Impftempos. Sie bringt für den Fall einer akuten Überlastung des Gesundheitssystems auch kurze, aber intensive Maßnahmen zum Herunterfahren der Kontakte ins Spiel. Die Gruppe um Physikerin Viola Priesemann nutzt in einem am Donnerstag veröffentlichten Winter-Strategiepapier nicht den Begriff Lockdown und betont, dass Schulschließungen nur ein letzter Schritt zur Entlastung der Kinder- und Jugendmedizin sein dürften. Die Expertinnen und Experten regen jedoch an, für den Notfall ein Maßnahmenbündel zu planen, das sie „Not-Schutzschalter“ oder „Not-Aus“ nennen.

Im Papier sind als Maßnahmen für eine solche Auszeit genannt: Home-Office und engmaschige Testpflicht am Arbeitsplatz, verkleinerte Gruppen in Kindergärten und Schulen, (Teil-)Schließung von Geschäften, Restaurants, Dienstleistungen und Veranstaltungen, generell deutliches Reduzieren von Kontakten in der Arbeitswelt, der Öffentlichkeit und im Privaten. Es sei wichtig, einen solchen Schritt frühzeitig zu planen und „so stark wie möglich durchzuführen, damit sich der Aufwand überproportional auszahlt“, hieß es im Papier, über das zuerst „Die Zeit“ (online) berichtete. Halbherziges Vorgehen habe nicht den erwünschten Effekt. Der Lockdown light im vorigen Winter etwa sei weder effektiv noch zielführend gewesen, heißt es.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Priesemann: Mögliche Kollateralschäden präventiv abfangen

Priesemann erläuterte am Donnerstag in einer Videoschalte, dass man mit einer solchen Maßnahme, etwa über zwei Wochen, den Intensivstationen wieder Luft verschaffen könne. Dafür eigneten sich etwa auch Schulferien. „Es ist unklar, ob ein Not-Schutzschalter notwendig wird. Aber es wäre trotzdem hilfreich, schon jetzt einen klaren Plan zu entwickeln, ihn frühzeitig anzukündigen und mögliche Kollateralschäden präventiv abzufangen“, heißt es dazu im Papier. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler raten, solche Maßnahmen vorab verfassungsrechtlich und ethisch prüfen zu lassen.

Priesemann sagte, sie hoffe, dass die Impf- und Boosterkampagne ausreichend Fahrt aufnehme, um die vierte Welle in den Griff zu bekommen. Sinnvoll wäre dem Papier zufolge ein Tempo wie im Frühsommer, als circa sieben Prozent der Bevölkerung pro Woche zweitgeimpft worden seien. Simulationen zeigten, dass eine Auffrischimpfkampagne mit dieser Geschwindigkeit nach einem Monat erste Wirkung zeigen werde. Derzeit gehe es beim Impfen zu langsam, machte Priesemann deutlich.

Anzeige

Vermehrte Testung oder 2G/3G-Beschränkungen reichten allein nicht aus

Um die Zeit bis zum Erreichen von ausreichend Impfungen und Boostern zu überbrücken, seien deutliche und wirksame Maßnahmen erforderlich, hieß es. „Eine vermehrte Testung als alleinige Maßnahme wird zur Durchbrechung der beginnenden Winterwelle wohl nicht reichen.“ Auch die Verhaltensregeln und die 2G/3G-Beschränkungen werden als alleine nicht ausreichend beschrieben. Der Virologe Christian Drosten, der nicht am Papier beteiligt war, sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag): „Ich halte es für sicher, dass man kontakteinschränkende Maßnahmen braucht.“

Anzeige

Die Autorinnen und Autoren kommen aus verschiedenen Disziplinen, darunter sind etwa die Virologinnen Sandra Ciesek und Ulrike Protzer, Epidemiologin Eva Grill, Immunologe Carsten Watzl, Intensivmediziner Christian Karagiannidis und der Soziologe Armin Nassehi. Modellierungen verschiedener Gruppen flossen ein.

2800 Corona-Patienten auf Intensivstationen

Wie auch andere Fachleute zuvor betonten, reiche die bisherige Impfquote in Deutschland nicht aus. Infizierten sich in diesem Winter alle bisher ungeschützten Menschen, so „hätten wir mindestens dreimal mehr Personen auf den Intensivstationen als es im gesamten letzten Winter der Fall war“, heißt es im Papier.

Anzeige

Bei den Corona-Fallzahlen werden derzeit Höchstwerte erreicht: Am Donnerstag wurden binnen eines Tages rund 50.000 Neuinfektionen gemeldet, die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 249,1. Der Anstieg der Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen setzte sich auf mehr als 2800 fort.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen