Covid-Hotspot: Mehr als eine halbe Million Corona-Infektionen in Südafrika

  • Südafrika gilt als einer der neuen Hotspots in der Corona-Pandemie. Die Zahl der Fälle steigt rasant an und die Kliniken sind bereits überlastet.
  • Mehr als eine halbe Million Infektionen sind bereits bekannt, Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus.
  • Seit Juli gilt wieder ein strenger Lockdown.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M.. In Südafrika steigt die Zahl der Corona-Infektionen noch immer rasant: Das Land überschritt am Wochenende die Marke von einer halben Million bestätigter Fälle, wie das Präsidialamt in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Rund 8.100 Menschen sind danach an Covid-19 oder den Folgen gestorben. Mediziner gehen jedoch davon aus, dass die Sterberate in Wahrheit weit höher ist. Südafrika ist damit das am schwersten getroffene Land in Afrika und liegt weltweit auf Platz fünf, hinter den USA, Indien, Brasilien und Russland.

Alkoholverbot und Maskenpflicht

Präsident Cyril Ramaphosa rief die Bevölkerung am Wochenende dazu auf, standfest zu bleiben. Nach einer hohen Infektionsrate in den vergangenen zwei Monaten stabilisiere sich die Zahl der Neuinfektionen. Dies deute darauf hin, dass die Maßnahmen zu wirken beginnen würden, erklärte Ramaphosa.

Nach einer vorübergehenden Lockerung im Juni gelten seit Mitte Juli wieder ein Alkoholverbot, eine Maskenpflicht außerhalb der eigenen Wohnung und ein nächtliches Ausgangsverbot. Auch die Schulen wurden wie bereits im März wieder geschlossen.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen