Covid-19: Bosch entwickelt Schnelltest - und ist damit nicht allein

  • Im Kampf gegen das Coronavirus hat der Technikkonzern Bosch einen Schnelltest entwickelt.
  • Das Healthtechunternehmen Digital Diagnostics AG hat ebenfalls einen Schnelltest angekündigt.
  • Binnen Minuten oder weniger Stunden sollen Patienten Klarheit haben, ob sie an Covid-19 erkrankt sind.
Talisa Moser
|
Anzeige
Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Überlastete Krankenhäuser, zu wenig Tests: Das Coronavirus stellt Gesundheitssysteme weltweit vor eine große Herausforderung. Der deutsche Technikkonzern Bosch Healthcare Solutions und das deutsche Healthtechunternehmen Digital Diagnostics AG haben nun die weltweit ersten vollautomatisierten, molekulardiagnostischen Tests entwickelt, um medizinische Einrichtungen wie Arztpraxen, Krankenhäuser, Labore oder Gesundheitszentren zu unterstützen. Das gaben die beiden Hersteller am Donnerstag in Pressemeldungen bekannt.

Coronatest: Testergebnis in kürzester Zeit

Anzeige

Bisher mussten Patienten mit einer Wartezeit von ein bis zwei Tagen rechnen, der von Bosch entwickelte Test verspricht ein sicheres Ergebnis innerhalb von weniger als zweieinhalb Stunden. “Mit dem Bosch-Covid-19-Schnelltest wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Corona-Pandemie leisten. Infizierte Patienten können schneller identifiziert und isoliert werden”, sagt Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH.

Die Probe wird mittels Abstrichtupfer aus Nase oder Rachen eines Patienten entnommen und in einer Kartusche, die bereits sämtliche für den Test erforderliche Reagenzien enthält, in das Vivalytic-Gerät eingeführt. Mit einem Gerät können bis zu zehn Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden.

Anzeige

Noch schnellere Ergebnisse verspricht der Test von Digital Diagnostics: In nur fünf Minuten soll das Ergebnis von einem einfachen Lesegerät vor Ort ausgelesen und als Signal elektronisch weiterverarbeitet werden. Das Lesegerät, das mit einer SIM-Karte ausgestattet ist, sendet das Ergebnis automatisiert und anonymisiert sofort an eine sichere Datenbank.

Wie beide Hersteller mitteilen, erfüllen die Geräte sämtliche Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Video
Coronavirus: Diese Maßnahmen schützen mich
0:55 min
Das neuartige Coronavirus hat Deutschland erreicht, doch es gibt viele Möglichkeiten, um sich vor dem Anstecken zu schützen.  © RND
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen