Schwangerschaft: Können sich Neugeborene mit Corona anstecken?

  • In England hat sich ein Neugeborenes direkt nach der Geburt mit Sars-CoV-2 infiziert.
  • Einen ähnlichen Fall bemerkten Ärzte in China 30 Stunden nach der Geburt.
  • Wissenschaftler vermuten, dass die Ansteckung nicht während der Schwangerschaft stattfand - sondern über Tröpfcheninfektion.
Anzeige
Anzeige

Es ist wohl einer der jüngsten Coronavirus-Patienten der Welt: Ein Neugeborenes in England hat sich, ebenso wie seine Mutter, mit Sars-CoV-2 infiziert. Das teilte vergangene Woche das North Middlesex University Hospital in London mit. Unklar sei jedoch, ob die Ansteckung vor der Geburt, währenddessen oder danach passiert ist.

Die Mutter sei schon vorher auf das neuartige Coronavirus getestet worden, das positive Testergebnis habe aber erst nach der Geburt vorgelegen, berichtete die englischsprachige Zeitung “Independent". Es ist nicht die erste Infektion mit Sars-CoV-2 kurz nach der Geburt, die Krankenhäuser vermelden.

Baby kurz nach der Geburt in Wuhan infiziert

Eine weitere Infektion wurde bereits Anfang Februar in China bei einem Säugling nur 30 Stunden nach der Geburt festgestellt. Das berichtete zuletzt der Chef der Neugeborenenabteilung des Kinderkrankenhauses von Wuhan, Zeng Lingkong, nach Angaben der Nachrichtenagentur China News Service.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Ansteckung dort aber aufgrund von Tröpfcheninfektion nach der Entbindung erfolgt. Im Fruchtwasser und im Nabelschnurblut der Mutter konnte das Virus nicht nachgewiesen werden.

Das betroffene Baby zeigte nach Berichten der behandelnden Ärzte stabile Lebenszeichen, habe aber eine Entzündung der Lungen und eine leicht abnormale Leberfunktion. Zuvor seien allerdings Kinder von infizierten Müttern zur Welt gebracht worden, bei denen der Test auf den Erreger negativ gewesen sei. Die zur Verfügung stehenden Daten zeigten jedoch, dass Neugeborene nicht von einer Ansteckung ausgenommen seien.

Keine Studien zu Schwangeren und Corona

Darüber, wie sich das Coronavirus auf Babys auswirkt, gibt es bislang nur wenige Studien. " Bei den bisher untersuchten Neugeborenen Covid-positiver Mütter konnte kein Nachweis einer Übertragung erbracht werden", heißt es auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts. Es gebe Einzelfallberichte von Neugeborenen, bei denen Sars-CoV-2 nachgewiesen wurde. “In diesen Fällen ist aber unklar, ob die Übertragung während der Schwangerschaft, während der Geburt oder nach der Geburt erfolgte, so dass hieraus keine Schlussfolgerungen gezogen werden können.”

Sind Schwangere anfälliger für Covid-19? “Wir haben keine Informationen aus veröffentlichten wissenschaftlichen Berichten über die Anfälligkeit schwangerer Frauen für Covid-19”, schreiben die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Anzeige

Tröpfcheninfektion nach der Geburt wahrscheinlicher

Chinesische Forscher um Huijun Chen von der Tsinghua Universität haben im Februar untersucht, wie sich das Coronavirus auf neun infizierte Schwangere auswirkte, die vom 20. bis 31. Januar 2020 im Zhongnan-Krankenhaus stationiert waren.

Alle Kinder der Patientinnen kamen im letzten Drittel der Schwangerschaft per Kaiserschnitt auf die Welt. Gleich nach der Geburt wurden bei sechs Müttern und ihren Neugeborenen Fruchtwasser-, Nabelschnurblut-, Neugeborenen-Rachenabstrich- und Muttermilchproben gemacht. Das Ergebnis: Alle Tests auf das Coronavirus fielen negativ aus.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Daraus schlussfolgerten die Wissenschaftler, dass das Virus nicht vertikal – also von der Mutter auf das Kind – übertragen werden könne – auch nicht beim Stillen über die Muttermilch. Stattdessen gelte eine Übertragung durch eine Tröpfcheninfektion und engen Kontakt mit einer infizierten Person als wahrscheinlicher.

Um einer Ansteckung mit dem Coronavirus vorzubeugen, gilt für Schwangere das, was für die gesamte Bevölkerung derzeit gilt: Gründliches und regelmäßiges Händewaschen, vor allem nach Außenkontakten. Nach Möglichkeit die Hände von Schleimhäuten und Gesicht fernhalten, Umarmungen und Händeschütteln vermeiden – und Abstand zu Menschenansammlungen halten.

RND/ dpa/ sbu

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen