Coronavirus: Ganz Italien wird zur Sperrzone

Leere Stühle und Tische stehen vor einem Restaurant auf dem Markusplatz in Venedig.

Leere Stühle und Tische stehen vor einem Restaurant auf dem Markusplatz in Venedig.

Rom. Die italienische Regierung weitet Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Das sagte Premierminister Giuseppe Conte am Montag. Es gebe keine Zeit zu verlieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Wochenende hatte die Regierung die Lombardei und andere Gegenden in Norditalien zu Sperrzonen erklärt. Aus ihnen hinaus und in sie hinein darf man nur mit triftigen Gründen - zum Beispiel aus Arbeitsgründen.

Regierung erklärt ganz Italien zum Sperrgebiet

Ministerpräsident Giuseppe Conte ruft Landsleute auf, wegen Covid-19-Epidemie zu Hause zu bleiben

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Land kämpft gegen eine rapide steigende Zahl von Infizierten und Toten durch die Covid-19-Lungenkrankheit. Mittlerweile haben sich fast 10.000 Menschen angesteckt, mehr als 460 sind gestorben. Die neue Regelung soll ab Dienstag gelten.

Immer schwerer wiegen auch die Folgen für den italienischen Sport: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus setzt Italien sämtliche Sportveranstaltungen im Land bis zum 3. April aus. Das sagte Premierminister Giuseppe Conte am Montag. Damit wird auch die italienische Serie A vorerst ihren Spielbetrieb einstellen. Zuvor hatte bereits das italienische Olympische Komitee (Coni) eine entsprechende Maßnahme gefordert.

Die italienische Regierung hatte am Montagabend zugleich Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit auf das ganze Land ausgeweitet. Das Land kämpft gegen eine rapide steigende Zahl von Infizierten und Toten durch die Covid-19-Lungenkrankheit. Mittlerweile haben sich fast 10.000 Menschen angesteckt, mehr als 460 sind gestorben. Die neue Regelung soll ab Dienstag gelten.

Coronavirus: Diese Maßnahmen schützen mich

Um eine zweite Ansteckungswelle in Deutschland zu vermeiden, sind einige Verhaltens- und Hygieneregeln zu beachten.

Coronavirus in Italien: Serie A sagt Spiele ab

“Der Schutz der Gesundheit ist die Priorität aller”, sagte Coni-Chef Giovanni Malagò. Das Coni ist die Dachorganisation für alle Sportverbände Italiens, auch des Fußballverbandes. In der Mitteilung hieß es, die Entscheidung beinhalte nicht internationale Wettkämpfe für Clubs oder Nationalmannschaften, da Coni darüber nicht die Aufsicht habe. Juventus Turin, Neapel und Atalanta Bergamo spielen noch in der Champions League, Inter Mailand und AS Rom in der Europa League.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Virusausbruch hat auch dramatische Auswirkungen auf die italienische Fußball-Liga. Spiele wurden am Wochenende noch ohne Publikum ausgetragen. Sportminister Vincenzo Spadafora bezeichnete die Entscheidung der Serie A, den Spielbetrieb trotz der Ausbreitung von Sars-CoV-2 fortzusetzen, jedoch als “unverantwortlich”.

In Italien wurden seit Ende Februar etliche Spiele verschoben oder vor leeren Rängen ausgetragen, so auch das Spitzenspiel am Sonntag zwischen Meister Juventus Turin und Inter Mailand. Der italienische Verband hat für Dienstag eine Krisensitzung angekündigt.

Am Montag hatte der Italienische Skiverband Fisi wegen des massiven Ausbruchs des neuartigen Coronavirus ab sofort alle Aktivitäten ausgesetzt. Abgesagt wurden neben Wettkämpfen und Reisen von Athleten auch die Trainings - und das auf jedem Wettkampfniveau. Athleten, die sich bereits an Wettkampfstätten befinden oder noch um die Gesamtwertung oder Spezialwertungen mitkämpfen, dürfen diese nochbestreiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen