• Startseite
  • Gesundheit
  • Coronavirus-Eindämmung: Deutsch-polnische Grenze seit Mitternacht geschlossen

Coronavirus-Eindämmung: Deutsch-polnische Grenze seit Mitternacht geschlossen

  • Seit vergangener Nacht hat Polen sämtliche Grenzen dicht gemacht.
  • Mateusz Morawiecki, Premierminister des Landes, hatte diesen Schritt bereits am Freitag angekündigt.
  • Polen können in ihre Heimat zurückkehren, müssen aber 14 Tage in Quarantäne.
Anzeige
Anzeige

Warschau. Polen hat wegen der Coronavirus-Krise in der Nacht zur Sonntag seine Grenzen zu Deutschland und anderen EU-Nachbarländern für Ausländer geschlossen. Zudem sollen ab heute alle internationalen Flug- und Zugverbindungen ausgesetzt werden. Polens Premierminister Mateusz Morawiecki hatte diese Schritte bereits am vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz angekündigt.

An insgesamt 58 Grenzübergängen zu Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Litauen wurden Kontrollen eingeführt, wie aus einem Erlass des polnischen Innenministeriums hervorgeht. Polen können in ihre Heimat zurückkehren, müssen aber für 14 Tage in Quarantäne. Ausländer dagegen dürfen nur in Ausnahmefällen ins Land. Diese gelten für Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung, für Lastwagenfahrer und für Diplomaten. Die Maßnahme gelte zunächst für zehn Tage, könne aber um weitere 20 Tage verlängert werden, kündigte Morawiecki an. Polen will so einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorbeugen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

An der deutsch-polnischen Grenzen gelten die Kontrollen für 15 Grenzübergänge. Dazu zählen drei Übergänge für Fußgänger in Guben-Gubin, Frankfurt(Oder)-Slubice sowie Kietz - Kostryn. Außerdem sind zwölf Grenzübergänge für Autofahrer betroffen, darunter Swiecko an der A12 bei Frankfurt/Oder, Jedrzychowice an der A4 bei Görlitz, Olszyna an der A15 in der Nähe von Cottbus sowie Kolbaskowo an der A11 in der Nähe von Pomellen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen