Warnstufe überschritten: München übersteigt kritischen Wert – Duisburg ebenfalls

  • Deutschlandweit überschreiten einzelne Städte die wichtige Warnstufe im Kampf gegen das Coronavirus.
  • Der kritische Wert wird erreicht, wenn Städte 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen verzeichnen.
  • Nun haben München und Duisburg die Warnstufe überschritten.
Anzeige
Anzeige

München. Die Stadt München hat in der Corona-Pandemie erneut die wichtige Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Wie aus den Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Montagmorgen hervorgeht, liegt der Wert bei 50,6 (Datenstand 12.10., 0 Uhr). Auch die Landkreise Regen und Fürstenfeldbruck sowie die Städte Memmingen und Rosenheim in Bayern übersteigen derzeit den kritischen Wert.

Corona-Regeln wurden bereits verschärft

Seit Beginn der Corona-Krise haben die Gesundheitsämter laut RKI in der Landeshauptstadt München 12.592 nachgewiesene Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet.

München hatte bereits den Corona-Warnwert überschritten und in der Folge verschärfte Corona-Regeln umgesetzt. Der Stadt zufolge bleiben bis einschließlich Donnerstag Treffen im privaten und öffentlichen Raum sowie in der Gastronomie nur in Gruppen von maximal zehn Personen gestattet. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, wie Hochzeiten oder Geburtstagen gilt eine Obergrenze von 25 Teilnehmern. Im Zuge der Verschärfung war auch der erlaubte Alkoholkonsum eingeschränkt worden.

Veranstaltungen sollen eingeschränkt werden

Anzeige

Die Nordrhein-westfälische Stadt Duisburg hat die Warnstufe ebenfalls überschritten. Wie aus den Angaben des RKI vom Montagmorgen hervorgeht, liegt der Wert bei 50,1 (Datenstand 12.10., 0 Uhr). Seit Beginn der Corona-Krise haben die Gesundheitsämter in der Stadt 3251 nachweisliche Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet.

Am Sonntag hatte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einheitliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Corona-Hotspots angekündigt. Sobald ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt in NRW die Grenze von 50 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschreite, sollen sich dort nur noch bis zu fünf Personen aus verschiedenen Haushalten in der Öffentlichkeit treffen dürfen. Außerdem sollen in diesem Fall Öffnungszeiten von Kneipen und Restaurants eingeschränkt werden. Für öffentliche Veranstaltungen sollen strengere Obergrenzen für die Teilnehmerzahl gelten. Für Feiern in privaten Räumen soll die Teilnehmerzahl dann auf 25 begrenzt werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen