• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Variante Omikron: Biontech-Chef Sahin zuversichtlich, dass sein Impfstoff vor schwerer Erkrankung schützt

Omikron: Biontech-Chef erwartet „deutlichen Schutz gegen schwere Erkrankungen“ durch sein Vakzin

  • Auch Menschen, die sich mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert haben, biete der Impfstoff von Biontech/Pfizer einen Schutz vor schweren Infektionen.
  • So lautet die Einschätzung von Biontech-Chef Ugur Sahin.
  • Außerdem soll das Vakzin für die Kinderimpfungen eine Woche früher ausgeliefert werden.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt. Biontech-Chef Ugur Sahin erwartet, dass der bestehende Covid-19-Impfstoff des Mainzer Herstellers und seines Partners Pfizer auch bei der neuen Omikron-Variante Schutz vor schweren Infektionen bietet. „Wir halten es für wahrscheinlich, dass Geimpfte einen deutlichen Schutz gegen schwere Erkrankungen, die durch Omikron verursacht werden, haben werden“, sagte Sahin der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. „Wir gehen davon aus, dass dieser Schutz noch ausgeprägter ist, wenn die Menschen ihre dritte Impfung bekommen haben.“

Die Variante, die erstmals in Südafrika entdeckt wurde und inzwischen in zahlreichen anderen Ländern auftritt, hat weltweit Alarm ausgelöst. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler äußerten sich vor allem besorgt über die hohe Zahl der Mutationen am Spike-Protein des Virus und arbeiten mit Hochdruck daran, die Gefahr einzuschätzen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht in Omikron ein „sehr hohes Risiko“, warnte aber zugleich vor Überreaktionen. Moderna-Chef Stephane Bancel schürte am Dienstag Sorgen, nachdem er in einem „Financial-Times“-Interview vor einer geringeren Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe gegen Omikron gewarnt hatte.

Video
Biontech-Chef Sahin: „Harte vier, fünf Monate“ liegen vor uns
1:07 min
Den Menschen in Deutschland stehen nach Ansicht von Biontech-Chef Ugur Sahin wegen der vierten Pandemie-Welle noch „harte vier, fünf Monate“ bevor.  © dpa
Anzeige

„Gibt keinen Grund, beunruhigt zu sein“

Anzeige

Biontech-Chef Sahin beschwichtigte: „Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund, besonders beunruhigt zu sein. Das Einzige, was mich momentan beunruhigt ist, dass es Menschen gibt, die noch gar nicht geimpft sind.“ Mehr Klarheit über die Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe erwartet er nach der Auswertung von Labortests in rund zwei Wochen. „Wir erwarten, dass der Schutz in gewissem Maße reduziert sein kann gegen Infektionen, aber wie stark, das müssen wir sehen.“

Anzeige

Vor allem der Schutz durch T-Zellen nach der Impfung sollte auch bei Omikron weiter sehr gut funktionieren und einen entsprechend Schutz vor schwerer Krankheit bieten. Es sei zudem nicht unwahrscheinlich, dass die dritte Impfung auch noch einen signifikanten Schutz gegen Infektionen und Krankheit jeglicher Art bietet.

Biontech auf Impfstoffanpassung vorbereitet

Ob ein angepasster Impfstoff nötig sein könnte, werde man in den nächsten Wochen und Monaten wissen. Darauf sei Biontech prinzipiell vorbereitet, sagte Sahin. „Wir haben eine ganze Reihe an Immunogenitätsstudien mit Variantenimpfstoffen gemacht. Weitere Immunogenitätsstudien am Menschen werden nach Absprache mit den Behörden vielleicht nicht nötig sein. Der Vorteil ist, dass wir schon seit Monaten diesen Reifenwechsel üben.“ Falls nötig, könnte Biontech innerhalb von gut drei Monaten einen angepassten Impfstoff bereit haben. „Die erste Marktcharge, die ersten 25 bis 50 Millionen Dosen etwa, die wir herstellen, dafür benötigen wir rund 100 Tage.“

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Sahin zufolge gibt es bisher keine Hinweise, dass Infektionen mit Omikron schwerer verlaufen. „Wir wissen allerdings nicht, ob das Virus infektiöser ist und sich schneller ausbreitet als die derzeitige Delta-Variante. Umso wichtiger ist es, die Impfungen fortzusetzen und zu beschleunigen.“ Ob es das neue Delta werde, wisse er noch nicht, „und selbst wenn, ist das allein noch kein Grund, panisch zu werden“.

Anzeige

Außerdem hat die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfahren, dass Biontech und Pfizer eine Woche früher als geplant ihren Corona-Impfstoff für Kinder in der EU ausliefern wollen. Die Auslieferung von „Comirnaty“ für die Altersgruppe fünf bis elf Jahre soll an beteiligte EU-Mitgliedsstaaten am 13. Dezember erfolgen. Ursprünglich war der 20. Dezember als Ausliefertermin vorgesehen gewesen. Insgesamt geht es um bis zu 13 Millionen Dosen des Kinderimpfstoffs für die EU im Dezember.

RND/Reuters/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen