Corona-Umfrage: 30- bis 59-Jährige sind verunsichert

  • Die „Generation Mitte“, also die 30- bis 59-Jährigen, steckt laut einer neuen Umfrage in einem Corona-Stimmungstief.
  • Jeder Zweite fühlt sich zudem schlechter als vor der Krise.
  • Grund dafür ist vor allem die allgemeine Unsicherheit, die schwerer wiegt, als etwa Besuchsverbote.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Corona-Pandemie belastet nach einer Umfrage Menschen im Berufsalter massiv. Die „Generation Mitte“ befinde sich in einem Stimmungstief, jeder Zweite fühle sich heute schlechter als vor der Krise, erklärte die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, am Mittwoch bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Nur gut jeder Fünfte (22 Prozent) der Befragten zwischen 30 und 59 Jahren gehe mit Optimismus in die kommenden zwölf Monate - vor Jahresfrist waren laut Allensbach noch rund die Hälfte (47 Prozent) hoffnungsvoll.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Allgemeine Unsicherheit belastender als Corona-Maßnahmen

An eine Rückkehr zur Normalität binnen mehrerer Monate glaube nur jeder Fünfte. Die Ungewissheit wiege bei den meisten schwerer als etwa Besuchsverbote (50 Prozent) oder faktische Verbote von Auslandsreisen (16 Prozent). Rund 70 Prozent klagen laut Umfrage über zunehmende Aggressivität und Ungeduld, gut die Hälfte spricht über wachsenden Egoismus.

Mehrheit glaubt: Deutsche Wirtschaft kann sich nicht verteidigen

Drei Viertel der Befragten (75 Prozent) aus der „Generation Mitte“ sorgen sich über ökonomische Folgen der Corona-Krise. So glaube eine relative Mehrheit (38 Prozent), dass die deutsche Wirtschaft ihre starke Position in den nächsten Jahren nicht verteidigen könne.

Immer weniger Menschen teilten den Eindruck, dass Deutschland von der Globalisierung vor allem profitiert (2020: 48 Prozent, 2017: 64 Prozent). Knapp jeder Zweite (46 Prozent) gibt der Globalisierung die Schuld an der Verbreitung des Corona-Virus auf der ganzen Welt, 34 Prozent stimmen laut Allensbach der Aussage nicht zu.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen