• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona: Triage rückt näher – Montgomery besorgt über Lage auf Intensivstationen

„Mit Sicherheit wird Triage wieder im Raum stehen“: Montgomery besorgt über Lage auf Intensivstationen

  • Die Zahl der intensivpflichtigen Corona-Patienten in Deutschland nimmt wieder zu.
  • Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte vor einer Überlastung der Krankenhäuser.
  • Würden die Patientenzahlen weiter steigen, könne eine Triage-Situation nicht ausgeschlossen werden.
Anzeige
Anzeige

Passau. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat angesichts steigender Zahlen von Covid-19-Patienten vor einer Zuspitzung der Lage in den Krankenhäusern gewarnt. „Wir werden in den Kliniken jetzt eingeholt von den Infektionen, die vor vier Wochen stattgefunden haben“, sagte Montgomery der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Damals stieg die Zahl der Infektionen stark an. Deshalb ist es richtig, dass die Kliniken sich auf einen Ansturm einstellen.“

Frank Ulrich Montgomery ist Vorsitzender des Weltärztebundes. © Quelle: Guido Kirchner/dpa

Er schloss nicht aus, dass die Ärztinnen und Ärzte in die Situation kommen könnten, medizinische Hilfeleistungen priorisieren zu müssen. „Mit Sicherheit wird die Triage wieder im Raum stehen“, sagte der Ärzte-Funktionär. „Es ist vorstellbar, dass es zu Situationen kommt, in denen sie angewendet wird.“

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Bundeseinheitliche Corona-Regeln notwendig

Der Begriff Triage (französisch für Auswahl, Sortieren, Sichten) stammt ursprünglich aus der Kriegsmedizin. Er beschreibt die Priorisierung medizinischer Hilfeleistung, insbesondere bei unerwartet hohem Aufkommen an Patienten und unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten.

Montgomery sprach sich für bundesweit einheitliche Regelungen aus, um die dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Alle Länder, die erfolgreich in der Pandemiebekämpfung waren, haben das Brechen hoher Infektionswellen mit landeseinheitlichen strengen Regeln erreicht“, sagte er der Zeitung.

Derzeit ist eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes geplant, das dem Bund mehr Befugnisse bei der Durchsetzung der sogenannten Notbremse geben soll. Das Bundeskabinett will sich am Dienstag damit befassen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen