• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Tests und besetzte Telefonleitungen: Praxis-Angestellte haben zunehmend mit aggressiven Patienten zu tun

Corona-Tests und besetzte Telefonleitungen: Praxis-Angestellte haben zunehmend mit aggressiven Patienten zu tun

  • Angestellte von Arztpraxen bekommen während der Corona-Pandemie besonders den Frust der Patienten ab.
  • Immer häufiger beklagen sie sich vor allem über aggressive und fordernde Patienten.
  • Viele Fachangestellte sind deswegen überlastet.
Anzeige
Anzeige

Bochum. In der Corona-Pandemie beklagen sich Angestellte von Praxen zunehmend über aggressiv und fordernd auftretende Patienten. „Es liegt nicht in unserer Verantwortung, wenn es Lieferengpässe bei Impfstoffen gibt“, sagte die Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe (VMF), Hannelore König, am Freitag in Bochum. Sie bezog sich dabei auf Grippe- und Pneumokokken-Impfstoffe.

Mitarbeitende in den Praxen bekommen den Frust ab - und setzen sich einem erhöhten Infektionsrisiko aus

Patientinnen und Patienten ließen teils ihren Frust an den Praxisteams ab. Die Mitarbeiter trügen zudem durch die zahlreichen Patientenkontakte ein erhöhtes Infektionsrisiko.

„Viele Fachangestellte sind mittlerweile am Limit.“ Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dirk Spelmeyer, sagte, typische Streitpunkte seien etwa lange besetzte Telefonleitungen oder Wunsch-Corona-Tests.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen