Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Testzahlen sind deutlich zurückgegangen

Muss ich einen PCR-Test machen, wenn der Corona-Schnelltest positiv ist?

Viele Menschen lassen sich nicht mehr mit einem PCR-Test auf das Coronavirus testen, wenn ihr Schnelltest positiv gewesen ist.

Die bundesweiten Corona-Fallzahlen sinken – zumindest offiziell. Die Zahl nicht erfasster Fälle dürfte Expertinnen und Experten zufolge derzeit allerdings besonders hoch sein. Auch deshalb, weil viele Menschen, deren Schnelltest positiv ist, auf einen anschließenden PCR-Test verzichten. Dabei fließen nur Letztere in die offiziellen Statistiken des Robert Koch-Instituts (RKI) mit ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Infektionsgeschehen wird schon seit Langem nicht mehr angemessen erfasst“, bemängelte Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Laborärzte (BDL), in einer Pressemeldung vom 12. Juli. Während Anfang des Jahres noch teilweise mehr als zwei Millionen PCR-Tests wöchentlich durchgeführt wurden, waren es einer RKI-Statistik zufolge Anfang Juni nur noch etwa 600.000 PCR-Tests pro Woche. Doch ist man überhaupt dazu verpflichtet, einen PCR-Test nach einem positiven Schnelltest zu machen?

Meldepflicht ja, PCR-Testpflicht in der Regel nein

Auch weiterhin gilt ein positives Corona-Schnelltestergebnis als meldepflichtig, schreibt das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Website. Eine Meldepflicht bei einem positiven Selbsttest, den Laien zu Hause durchführen können, gibt es hingegen nicht. Insbesondere bei hohen Inzidenzen seien PCR-Testungen aber „nicht mehr zwingend notwendig“. Aufgrund hoher Infektionszahlen und begrenzter Testkapazitäten sei ein PCR-Test zur Bestätigung eines positiven Antigen-Schnelltests nicht die Regel, heißt es weiter. Eine bundesweite Pflicht zum Nachtesten mit einem PCR-Test gibt es also nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Bundesländer bestehen aber weiterhin auf einer PCR-Testpflicht nach einem positiven Schnell- oder Selbsttest. Corona-Infizierte müssen etwa in Sachsen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern einen PCR-Test durchführen lassen, um die Infektion zu bestätigen, heißt es auf den Internetseiten der Länder.

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise - jeden zweiten Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wer aus einem Virusvariantengebiet einreist, ist laut Bundesgesundheitsministerium allerdings generell dazu verpflichtet, binnen 48 Stunden nach der Einreise nach Deutschland mit dem eigenen Fahrzeug oder innerhalb von 48 Stunden ab Beginn der Beförderung mit dem Flugzeug, der Fähre, dem Bus oder Zug einen PCR-Test durchführen zu lassen. Ein negatives PCR-Testergebnis ist für alle Personen ab einem Alter von sechs Jahren verpflichtend – auch für vollständig Geimpfte und Genesene.

Weiterhin Anspruch auf PCR-Tests

Seit dem 1. Juli ist der Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest für viele Menschen in Deutschland entfallen. Ausnahmen gelten unter anderem für:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  • Kinder unter fünf Jahren,
  • Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können,
  • Personen, die Angehörige in einem Krankenhaus oder einer stationären Pflegeeinrichtung besuchen möchten,
  • pflegende Angehörige sowie Assistentinnen und Assistenten,
  • Menschen, die mit einer infizierten Person im selben Haushalt leben, sowie
  • zum Freitesten nach einer nachgewiesenen Corona-Infektion.

Wer nun einen PCR-Test durchführen lassen möchte, hat auch weiterhin die Möglichkeit dazu. „Wer zu Hause einen Coronavirus-Schnelltest macht, mit positivem Testergebnis, hat Anspruch auf die fachärztliche PCR“, betont der BDL-Vorsitzende Bobrowski. „Für medizinisch indizierte Testungen stehen ausreichende PCR-Testkapazitäten in den Facharztlaboren zur Verfügung.“

Eine Meldung über ein „erhöhtes Risiko“ in der Corona-Warn-App reicht für einen Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test allerdings nicht mehr aus. Wer Symptome hat, sollte sich daher an den Hausarzt oder die Hausärztin wenden. Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheitsämter können nach Symptomen, relevanten Kontakten und Risikoindikationen fragen und dann entscheiden, ob ein PCR-Test durchgeführt werden sollte, so das Bundesgesundheitsministerium.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.