“Bitte tun Sie das nicht!” – RKI warnt vor Coronapartys

  • Das Coronavirus legt das gesellschaftliche Leben weitgehend lahm.
  • Doch trotz Bar- und Clubschließungen mancherorts treffen sich Menschen zu Corona-Partys.
  • Der stellvertretende Leiter des Robert-Koch-Instituts warnt eindringlich davor, sich für solche Veranstaltungen zu treffen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade, hat eindringlich vor der Ausrichtung von sogenannten “Corona-Partys” gewarnt. Weil Clubs und Bars inzwischen mancherorts geschlossen seien, würden solche Feiern veranstaltet. “Bitte tun Sie das nicht”, appellierte Schaade bei einer Pressekonferenz am Montagmorgen in Berlin an betreffende Menschen.

Es sei nach wie vor ratsam, sämtliche Menschenansammlungen zu vermeiden. Dennoch hält er ein Ausgangsverbot nach dem Vorbild von etwa Italien oder Spanien derzeit für nicht notwendig. Erst einmal solle man die eingeleiteten Maßnahmen wirken lassen. “Dann muss man sich überlegen, ob das ausreicht.”

Ob die aktuellen Maßnahmen Wirkungen zeigen, sei erst nach einer Dauer von zehn bis zwölf Tagen festzustellen, sagte Schaade weiter. Grund dafür seien ein Melde- und Diagnoseverzug sowie die Inkubationszeit.

Anzeige

Fast 5000 gemeldete Fälle - 12 Tote

Derweil steigt die Zahl der Infizierten weiter an. 4838 Fälle seien dem Robert-Koch-Institut gemeldet worden. Zwölf Menschen seien bereits an Covid19 gestorben. „Daher ist es besonders wichtig, die eingeleiteten Maßnahmen konsequent umzusetzen”, sagte Instituts-Vize Lars Schaade.

Vor diesem Hintergrund hält er Grenzschließungen auch für richtig. Man habe beobachtet, dass Fälle aus etwa Österreich oder Italien den Erreger importiert hätten. Derartige neue Infektionsherde wolle man möglichst eindämmen.

Anzeige

Und auch Schul- und Kitaschließungen begrüßte er. Habe es zunächst noch danach ausgesehen, dass Kinder sich nicht infizieren, sei man inzwischen weiter: “Kinder infizieren sich”, so Schaade. Auch wenn sie in der Regel kaum Symptome zeigten, könnten sie den Erreger übertragen. Vor allem im Rachenraum würden sich die Viren ansammeln.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Anzeige
Video
Coronavirus: Diese Maßnahmen schützen mich
0:55 min
Um eine zweite Ansteckungswelle in Deutschland zu vermeiden, sind einige Verhaltens- und Hygieneregeln zu beachten.  © RND

RND/cz

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen