• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Pandemie: Intensivbetten-Simulator soll Überlastungen frühestmöglich erkennen

Corona-Pandemie: Intensivbetten-Simulator soll Überlastungen frühestmöglich erkennen

  • Die Technische Hochschule Köln hat ein neues Tool erarbeitet, das die Planung in Kliniken während der Pandemie erleichtern soll.
  • „BaBSim.Hospital“ soll den typischen Behandlungsverlauf von Covid-19-Patienten simulieren und individuelle Szenarien zur Auslastung der Intensivbetten berechnen.
  • Mithilfe Künstlicher Intelligenz wird die Simulation laufend optimiert.
Anzeige
Anzeige

Köln. Mit einem Intensivbetten-Simulator will die Technische Hochschule Köln Gesundheitsämtern, Kliniken und Krisenstäben die Planung in der Corona-Pandemie erleichtern. Das Vorhalten von Intensivbetten und Herunterfahren des Normalbetriebes in Krankenhäusern erfordere erheblichen Planungsaufwand und sei mit wirtschaftlichen Einbußen für die Kliniken verbunden, erklärte die Hochschule am Mittwoch in Köln. Das Tool „BaBSim.Hospital“ simuliere den typischen Behandlungsverlauf von Covid-19-Patienten und berechne für die individuell eingestellten Szenarien eine Vorhersage zur Auslastung der Intensivbetten.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Künstliche Intelligenz optimiert die Simulatoren

Der Simulator ist den Angaben zufolge nun kostenfrei als Demo-Version öffentlich zugänglich und kann als Open-Source-Tool in der wissenschaftlichen Community weiterentwickelt werden. Die Berechnungen basieren auf den öffentlich zugänglichen Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die Simulationen wurde zudem laut Hochschule mit maschinellen Lernverfahren optimiert. Um die Verlässlichkeit der Vorhersagen für die voreingestellten Szenarien zu erhöhen, sei zudem eine weitere Validierung mit Medizinerinnen und Medizinern geplant.

Überlastungen frühestmöglich erkennen

Mit der Simulation könnten Gesundheitsämter, Krankenhausbetreiber und Krisenstäbe gemeinsam unterschiedliche Szenarien zur Pandemieentwicklung darstellen und bewerten, sagte Thomas Bartz-Beielstein vom Institut für Data Science, Engineering, and Analytics an der TH Köln. „Es kann also ein geeignetes Instrument sein, um Kapazitäten situationsentsprechend zu planen und potenzielle Überlastungen der Kliniken frühestmöglich zu erkennen.“ Bisher können Daten aus Nordrhein-Westfalen, dem Oberbergischen Kreis und Köln abgerufen werden.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen