Hohe Auslastung der Labore: Fast jeder fünfte PCR-Test ist positiv

  • Fast jeder fünfte PCR-Test ist positiv.
  • Das teilt ein großer Laborverband mit, dem Daten von rund 180 Laboren vorliegen.
  • In Regionen mit starkem Infektionsgeschehen könnten Anfragen nicht so schnell wir üblich bearbeitet werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Anteil positiver Corona-PCR-Tests an allen Proben ist nach Angaben eines großen Laborverbandes erneut angewachsen. Er stieg in der vergangenen Woche auf 19,9 Prozent, fast jeder fünfte Test ist damit positiv, teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag in Berlin mit. In der Woche davor waren es 17,3 Prozent.

Auch die Zahl der durchgeführten Tests insgesamt sei erneut gestiegen, um 14 Prozent auf nun mehr als 1,7 Millionen PCR-Tests in der Woche. Das Infektionsgeschehen steige weiterhin exponentiell und ungebremst, schreibt der Verband. Die Daten basieren demnach auf Angaben von rund 180 Laboren.

Auslastung steigt auf 86 Prozent

Es gelte nun, die Kontakte einzuschränken, die Hygieneregeln einzuhalten und die Impfungen voranzubringen. Darüber hinaus sei die Nutzung der Corona-Warn-App ein wichtiger Baustein zur Bewältigung der Pandemie. Diese könne nun häufiger ein erhöhtes Risiko anzeigen. Bei Krankheitszeichen bleibe der PCR-Test dann das Mittel der Wahl zur Diagnosefindung, sagte Jan Kramer, stellvertretender Vorsitzender des ALM e.V.

Anzeige
Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

„Insbesondere, wenn bei Personen mit Symptomen der Sars-CoV-2-Antigentest eingesetzt wird und negativ ist, sollte in Betracht gezogen werden, dass dieser die gegebenenfalls bestehende Sars-CoV-2-Infektion noch nicht erkannt hat.“ Das könne zu einer unbemerkten Infektionskette führen.

Anzeige

Die Auslastung der Labore stieg nach Angaben des Verbands von zuvor 75 auf 86 Prozent. In Regionen mit starkem Infektionsgeschehen könnten Anfragen nicht so schnell wir üblich bearbeitet werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen