Studie: Organschäden auch nach leichtem Corona-Verlauf möglich

  • Beeinträchtigungen von Herz, Lunge und Nieren sind nicht nur eine Folge von schweren Covid-19-Verläufen, sie können auch nach milden Symptomen auftreten. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf
  • Sie können selbst nach milden Symptomen auftreten, wie eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf zeigt.
  • . Die Ergebnisse sind gerade im Hinblick auf die Omikron-Variante wichtig, die eher für milde Verläufe zu sorgen scheint.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Laut einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf können auch milde bis moderate Covid-19-Verläufe die Funktionen von Herz, Lunge und Nieren mittelfristig beeinträchtigen. Zudem gehen diese mit gehäuften Zeichen einer Beinvenenthrombose einher, wie die Klinik am Mittwoch mitteilte. Untersucht wurden 443 Teilnehmende zwischen 45 und 74 Jahren.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Erkenntnisse möglicherweise wegen Omikron bedeutsam

Anzeige

Die Erkenntnis, dass selbst ein milder Krankheitsverlauf mittelfristig zur Schädigung diverser Organe führen könne, habe höchste Bedeutsamkeit gerade auch im Hinblick auf die aktuelle Omikron-Variante, die mehrheitlich mit milderen Symptomen einherzugehen scheine, sagte Raphael Twerenbold, Wissenschaftlicher Studienzentrumsleiter und Kardiologe im Universitären Herz- und Gefäßzentrum des UKE.

Anzeige

Seit Mitte 2020 wurden im Rahmen der Hamburg City Health Studie Personen nach überstandener Sars-CoV-2-Infektion eingehend untersucht. In der Studie wurden das Herz-Kreislauf- und Gefäßsystem, die Lunge, die Nieren und das Gehirn auf Funktion, Struktur und mögliche Folgeschädigungen im Mittel zehn Monate nach der Infektion untersucht. Die Studienteilnehmenden gaben keine, milde oder höchstens „mäßiggradige“ Symptome zum Zeitpunkt der Infektion an. Die überwiegende Mehrheit von ihnen (93 Prozent) wurde daher rein ambulant behandelt.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen