Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Omikron: Studie findet möglichen Grund für mildere Verläufe

Nach einer Studie von deutschen und britischen Forscherinnen und Forschern sind die Viren der Omikron-Variante besonders empfindlich gegenüber einem zellulären Abwehrmechanismus, der sogenannten Interferon-Antwort.

Frankfurt/Main. Nach einer Studie von deutschen und britischen Forscherinnen und Forschern sind die Viren der Omikron-Variante besonders empfindlich gegenüber einem zellulären Abwehrmechanismus, der sogenannten Interferon-Antwort. Dies erkläre zum ersten Mal, warum mit der Omikron-Variante infizierte Patienten häufig weniger schwer erkrankten, teilte die Goethe-Universität am Montag in Frankfurt am Main mit. Interferone sind Teil des Immunsystems.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität und der University of Kent hätten darüber hinaus herausgefunden, dass acht der wichtigsten Covid-19-Wirkstoffe die Vermehrung der neuen Omikron-Variante effektiv hemmen. Alle Substanzen zeigten in der Zellkulturstudie eine ähnliche Wirksamkeit wie gegen die Vermehrung der Delta-Variante.

Die Frankfurter Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse zusammen mit einem Team von der britischen University of Kent im Fachblatt „Cell Research“. „Offenbar kann Omikron im Gegensatz zu Delta nicht verhindern, dass die befallenen Zellen Interferon produzieren und ausschütten“, sagte Professor Martin Michaelis von der School of BioscienceUniversity of Kent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Zellkulturexperimenten äußerte sich Professor Jindrich Cinatl von der Goethe-Universität. Obwohl diese Experimente nicht ohne Weiteres auf die ungleich komplexere Situation in Patienten übertragbar seien, gäben sie Hoffnung, „dass die enormen Anstrengungen zur Entwicklung von Covid-19-Medikamenten nicht vergebens waren“.

Von Viren befallene Zellen bilden bestimmte Interferone. Das sind vereinfacht gesagt Botenstoffe, die unter anderem andere Zellen über den Eindringling informieren. Interferone sind wichtig für die unspezifische Immunantwort - also eine sehr schnelle, wenn auch weniger spezifische Reaktion des Immunsystems gegen einen Erreger. Die unspezifische Immunantwort ist zu unterschieden von der spezifischen Immunantwort, deren Aufbau mehr Zeit braucht. Dabei werden unter anderem passgenaue Antikörper gegen den Erreger gebildet.

RND/epd/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.