Wissenschaftsinitiative: Ohne Tierversuche kein Corona-Impfstoff

  • Bei der Entwicklung eines Impfstoffs kann einer Wissenschaftsinitiative zufolge nicht auf Tierversuche verzichtet werden.
  • Auch die derzeit vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus wurden zuvor an Tieren getestet.
  • Die ersten Tests erfolgten der Initiative zufolge an Mäusen und Ratten, in einer späteren Phase seien Rhesusaffen ein Tiermodell.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Mainz. Der ersehnte Corona-Impfstoff wäre nach Einschätzung einer Wissenschaftsinitiative ohne Tierversuche nicht möglich. Der Zulassung erster klinischer Tests an Menschen „waren Tierversuche an Mäusen und Ratten vorausgegangen“, berichtete die Initiative „Tierversuche verstehen“. In einer späteren Phase seien Tierversuche mit Rhesusaffen durchgeführt worden.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Initiative will nach eigenen Angaben „umfassend, aktuell und faktenbasiert“ über Tierversuche in der öffentlich geförderten Forschung informieren. Die Autoren wollen Einblicke geben „in die Notwendigkeit verantwortungsbewusster Tierversuche“ und damit „zu einer sachlichen Diskussion über Tierversuche beitragen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Tiere wurden nach Gabe des Impfstoffs mit dem Virus infiziert - und waren geschützt

Bei der Entwicklung von Impfstoffen würden in Tierversuchen die Fähigkeit zur Auslösung einer Immunantwort, die Dosierung und das Impfschema sowie mögliche Nebenwirkungen untersucht. Das sei auch bei dem Impfstoffkandidaten BNT162b2 der Mainzer Firma Biontech der Fall gewesen, schreibt die Initiative unter Berufung auf Unterlagen des Paul-Ehrlich-Instituts, der deutschen Zulassungsbehörde für Impfstoffe mit Sitz im südhessischen Langen.

Die ersten Tests erfolgten der Initiative zufolge an Mäusen und Ratten. In einer späteren Phase seien Rhesusaffen als Tiermodell für die Covid-19-Erkrankung genutzt worden, wie in einer PrePrint-Publikation nachzulesen sei. „Nach der Gabe des experimentellen Impfstoffs BNT162b2 wurden die Tiere mit dem Virus infiziert – sie waren jedoch geschützt, eine Infektion war nicht nachweisbar.“

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen