Gemischte Gefühle: Zwischen Impfstoff, Krankheit und Lockdown

  • Corona hat uns in einen neuen Alltag gestoßen. Wie arrangieren wir uns damit?
  • Das Autorenteam des RND-Newsletters „Die Pandemie und wir“ ordnet die Nachrichten der Woche ein, gibt Einblicke in wissenschaftliche Erkenntnisse und leistet Hilfestellungen für die Krisenzeit – jeden Donnerstag.
  • In dieser Ausgabe: Wie Impfstoff-News, Lockdown und mehr Corona-Kranke die Gefühlswelt strapazieren.
|
Anzeige
Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,

Corona schlägt aufs Gemüt. Es ist Mitte November – kalt, nass, neblig, Teil-Lockdown. Ein Entkommen scheint so gut wie unmöglich. Sars-CoV-2 blockiert den Alltag, das Leben, die Zukunft. Es bleibt herausfordernd, eine Balance zu finden. Die Pandemie als Ganzes bedroht die Seele. Umso wichtiger ist es, in diesen Zeiten aufeinander zu achten.

Dass Frust und Verzweiflung zunehmen, zeigen die verstörenden Ereignisse in Leipzig. Zehntausende haben sich am Wochenende versammelt, gegen den Teil-Lockdown demonstriert – und keine Maske getragen, keinen Abstand gehalten. Die Gefahr durch die Pandemie klein zu reden, wirkt angesichts der schwer an Covid-19 erkrankten Menschen in den Krankenhäusern unangemessen. Unser RND-Chefreporter hat eine der Intensivstationen besucht. In seiner Reportage schildert Thorsten Fuchs eindrücklich, wie hinter verschlossenen Türen gegen das Virus gekämpft wird. Die Behandlung der Covid-19-Patienten ist psychisch wie physisch stark belastend. Die Intensivpfleger sagen: „Corona war bei uns nie weg.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Abwarten und hoffen ist das Gebot der Stunde. Nicht nur darauf, dass der Teil-Lockdown hilft. Auch ein Impfstoff ist diese Woche greifbarer geworden. Pfizer und Biontech haben erste Daten zu „BNT162b2“ publik gemacht. Auch die Politik kommt voran: Deutschlandweit gibt es Pläne für die wohl größte Impfkampagne, die es je geben könnte. Das zeigt: 2021 wird womöglich nicht mehr die Frage dominieren, ob ein Impfstoff kommt. Sondern eher: Wer wird mit welchem Impfstoff geimpft, wo, zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Wirkung?

Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre. Bleiben Sie gesund!

Saskia Bücker

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Erkenntnis der Woche

Ein Impfstoff wird zum entscheidenden Faktor des Pandemie-Verlaufs. Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben in dieser Woche erste Daten aus ihrer Phase-III-Studie veröffentlicht. „Die Fallaufteilung zwischen geimpften Personen und Personen, die das Placebo erhielten, zeigt eine Impfstoffwirksamkeitsrate von über 90 Prozent sieben Tage nach der zweiten Dosis“, heißt es in einer Mitteilung. Wissenschaftler werten die Ergebnisse als eine gute Nachricht. Was fehlt: Weitere Details zum Mittel und eine Zulassung.

Anzeige

Bund und Länder sind derweil dabei, eine Infrastruktur für die Impfkampagne zu entwickeln. Es sollen beispielsweise Impfzentren aufgebaut werden. Auch die ethischen Rahmenbedingungen für eine Impfstoffverteilung bei limitierten Mengen sind inzwischen vereinbart. Zuerst sind Personen mit signifikant erhöhtem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf und Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich an der Reihe. Geduld bleibt aber angebracht. „Ich glaube nicht, dass 2021 genug Menschen geimpft werden, um ausreichend epidemiologische Effekte zu erzielen“, prognostiziert Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission im RND-Interview.

Alltagswissen

Rund 3000 Schulen in Deutschland unterrichten nach Medienberichten wegen Corona nicht mehr im Regelbetrieb. Das Coronavirus zirkuliert also auch in den Schulen. Was kann konkret unternommen werden, damit die Ansteckungsgefahr minimiert wird? Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich inzwischen beispielsweise für eine Maskenpflicht im Unterricht und in Grundschulen ausgesprochen.

Wissenschaftler sehen eine weitere Stellschraube, an der noch gedreht werden könnte. „Aus rein infektiologischer Sicht ist die Verkleinerung und Trennung von Lerngruppen in Schulen eine sinnvolle Maßnahme, da sich damit die Zahl der Kontakte und damit die Wahrscheinlichkeit für Übertragungen reduzieren lassen“, sagt Jörg Timm, Leiter des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Düsseldorf.

Video
Schule testet Corona-Luftfilteranlage
2:14 min
90 Prozent weniger Viren im Raum für knapp 200 Euro: Das macht eine selbstgebaute Lüftungsanlage des Max-Planck-Instituts für Chemie möglich.  © Reuters

Zitat der Woche

Anzeige

Forschungsfortschritt

Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass eine Infektion mit Sars-CoV-2 das Gehirn schädigen kann. Covid-19 könne bei rund jeder fünften Person zu psychischen Problemen führen, berichten Psychiater der Oxford University in der Fachzeitschrift „The Lancet“. Sie hatten 354 Patienten in den USA untersucht.

Auch über Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Delirium und Schwindel klagen Patienten. Neurologen aus den USA haben nun bei Corona-Patienten erstmals verlangsamte Hirnströme nachweisen können. Dadurch könnten womöglich langfristige Schäden im sogenannten Frontallappen auftreten. Dieser Teil im Gehirn ist für logisches Denken und Entscheidungsfindung zuständig. RND-Autorin Laura Beigel hat sich die Studie einmal näher angeschaut.

Pandemie im Ausland

Eine Coronavirus-Mutation hat in Dänemark für Aufregung gesorgt. Spezielle Virusvarianten haben sich unter Nerzen auf Pelztierfarmen verbreitet und sich auch auf mindestens 200 Menschen übertragen. Die Regierung hat eine Massenkeulung veranlasst. Als besonders gefährlich sei diese Virusvariante ersten Erkenntnissen zufolge derzeit nicht anzusehen, sagt Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts. Ein Einzelfall sei das nicht, berichtet der Experte. Auch in den Niederlanden, Spanien, Italien, den Vereinigten Staaten von Amerika und Schweden seien Nerzinfektionen festgestellt worden. Nicht jeder Organismus sei gleich empfänglich für diese Art von Erreger.

Anzeige

Was kommt

Am kommenden Montag beraten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten zum weiteren Vorgehen. Stand jetzt sind bis Ende November Gastronomiebetriebe sowie Theater, Kinos und Fitnessstudios weitgehend dicht. Hotels dürfen keine Touristen mehr aufnehmen und sollen bei den Hilfen als direkt betroffene Unternehmen angesehen werden. Das große Ziel: Die zweite Welle brechen. Aber wie wirkt der „Lockdown light“? Eine eindeutige Prognose fällt nach den ersten Tagen schwer. Das RND hat in einem Überblick zu verschiedenen Bereichen eine erste Bilanz gezogen.

Und was folgt auf den Lockdown? Ein internationales Team aus Wissenschaftlern hat sieben Punkte ausgemacht, auf die Regierungen in Europa nach dem Lockdown setzen sollten – damit das Infektionsgeschehen nicht erneut entgleitet. Die letzten Monate hätten unter anderem gezeigt, dass ein Fokus auf Kontaktnachverfolgung, offene Schulen, eine transparente Kommunikation und eine Koordination auf europäischer Ebene sinnvoll ist.

Video
Bayern: Gericht kippt Schließung von Fitnessstudios
0:44 min
Seit 2. November sind auch in Bayern Fitnessstudios geschlossen. Diese Vorschrift in der Corona-Verordnung verstößt jedoch gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.  © dpa

Was die Pandemie leichter macht

Die kalte Jahreszeit lebt normalerweise von Besinnlichkeit im Freundes- und Familienkreis. Eine klassische Weihnachtszeit fällt dieses Jahr wohl aus. Keine Bürofeier, kein Treffen auf dem Weihnachtsmarkt, keine ausufernden Feste im Privaten. RND-Redakteurin Mila Krull hat unter diesen erschwerten Bedingungen sieben originelle Ideen ausfindig gemacht, mit denen die Advents- und Weihnachtszeit vielleicht doch noch ein Stück weit gelebt werden kann. Schon einmal an Videowichteln, Cocktailkurse oder ein virtuelles Adventskonzert gedacht?

Währenddessen stellen die Kontaktbeschränkungen viele Singles vor die Herausforderung, nach Möglichkeit ohne Dates auskommen zu müssen. Datingexperte Horst Wenzel hält die Idee eines „Sexbuddys“ für sinnvoll – also einem einzigen, festen Sexpartner in Corona-Zeiten. RND-Autor Ben Kendal hat er erklärt, welche Vorteile eine „Freundschaft Plus“ in Pandemiezeiten mit sich bringt. Aber: Möglicherweise will einer irgendwann mehr als der andere.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gerne direkt bei unserem Redaktionsteam: magazin@rnd.de Wir freuen uns!

Abonnieren Sie auch:

Die Schicksalswahl: Unser Newsletter zur Präsidentschaftswahl in den USA, immer dienstags und freitags.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Der Tag: Das Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland. Jeden Morgen um 7 Uhr.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen