• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Infektionszahlen in Italien steigen – immer weniger Patienten im Krankenhaus

Corona-Infektionszahlen in Italien steigen – immer weniger Patienten im Krankenhaus

  • Auch in Italien sorgt die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus für steigende Infektionszahlen.
  • Nach Angaben der Regierung erhöhte sich die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz auf 19.
  • Grund dafür könnten auch Ansammlungen im Zuge der Europameisterschaft sein.
Anzeige
Anzeige

Rom. In Italien sind die Corona-Infektionszahlen weiter gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert erhöhte sich auf landesweit durchschnittlich 19 Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, in der Vorwoche waren es 11.

Vor allem bei jungen Menschen seien mehr Infektionen verzeichnet worden, hieß es am Freitag im wöchentlichen Corona-Lagebericht des Gesundheitsministeriums in Rom.

Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern ging den Experten zufolge zurück, auch auf den Intensivstationen wurden weniger Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Die ansteckendere Delta-Variante breite sich in Italien weiter aus und dürfte bald vorherrschend sein. Zur Eindämmung sei es notwendig, mehr Menschen vollständig zu impfen.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Am Freitag berichteten mehrere Medien von einem Corona-Ausbruch in einer Bar in Rom während der Fußball-Europameisterschaft. Dort sollen sich bei der Partie zwischen Italien und Belgien am 2. Juli Dutzende Menschen infiziert haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde schrieb.

EM-Spiele als Treiber der Pandemie?

Anzeige

Im Hinblick auf viele Menschenmassen rund um die EM erklärten die Gesundheitsexperten, die Gefahr für Ausbrüche sei bekannt, wenn sich Hunderte oder Tausende Menschen ohne den nötigen Abstand und Masken träfen. In Italien ist vor wenigen Wochen die Maskenpflicht im Freien gefallen. Die Menschen müssen den Schutz aber weiterhin tragen, wenn sie die Abstandsregeln nicht einhalten können.

Auch die Busfahrt der italienischen Nationalelf durch Roms Zentrum nach dem Titelgewinn hatte für Kritik gesorgt, da Tausende Fans dicht gedrängt am Straßenrand auf das Team warteten, um ihm zuzujubeln.

Am Freitag registrierten die Gesundheitsbehörden in Italien knapp 2900 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages und elf Tote mit dem Virus. Rund 48 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahre waren den Daten mit Stand Freitagabend zufolge durchgeimpft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen