Corona in Spanien: Weitere Städte wegen hoher Infektionszahlen abgeriegelt

  • Nach Madrid werden in Spanien nun weitere Kommunen und Städte abgeriegelt.
  • Die Maßnahmen in der autonomen Region Kastilien und in León treten am Dienstag für zunächst 14 Tage in Kraft.
  • In den vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der Corona-Neuinfizierten dort stark angestiegen.
Anzeige
Anzeige

Madrid . Wegen stark steigender Corona-Zahlen werden nach Madrid und neun Kommunen im Umland zwei weitere spanische Städte im Nordwesten des Landes weitgehend abgeriegelt. Betroffen ist die Provinzhauptstadt León mit 124.000 Einwohnern und die südöstlich gelegene Stadt Palenca mit 78.000 Einwohnern. Die Maßnahmen in der autonomen Region Kastilien und in León würden am Dienstag für zunächst 14 Tage in Kraft treten, berichteten spanische Medien am Montag unter Berufung auf die regionale Gesundheitsministerin Verónica Casado. Die Bürger dürften zwar ihre Wohnungen verlassen, die Stadtgrenzen aber nur aus triftigem Grund überqueren.

Städte werden abgeriegelt, wenn zehn Prozent der Tests positiv ausfallen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In beiden Städten lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen bei über 500. Das ist ein sehr hoher Wert, in Deutschland liegt er auf sieben Tage gerechnet bei nur 15,3. Ab der Marke von 500 müssen in Spanien Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern die Bewegungsfreiheit der Bürger einschränken, wenn zugleich mehr als zehn Prozent aller Corona-Test positiv ausfallen und mehr als 35 Prozent der Betten auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt sind. Kleinere Städte sollten ähnlich verfahren.

Diese Grenzwerte hatte das spanische Gesundheitsministerium am Donnerstag für alle Städte landesweit verbindlich festgelegt. Ihr ging es dabei vor allem darum, die Hauptstadt Madrid auch gegen den Willen der Regionalregierung abriegeln lassen zu können. Die Hauptstadt weist mit die höchsten Corona-Zahlen Westeuropas auf.

Mehr als 32.000 Tote seit Beginn der Pandemie

Anzeige

Spanien ist eines der am schlimmsten von der Corona-Krise betroffenen Länder. Besonders die sogenannte zweite Welle ist dort heftiger als in den meisten anderen Ländern Westeuropas. Seit Beginn der Pandemie wurden fast 800.000 Infektionen und mehr als 32.000 Tote mit Covid-19 registriert.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen