Vorbild Portugal: Darum hat das Land die Pandemie so gut im Griff

  • Portugal wird derzeit oft als Musterbeispiel in Sachen Corona-Bekämpfung genannt.
  • Denn das Land hat seine Infektionszahlen seit Anfang Februar extrem gesenkt. Damals meldete Portugal Höchstwerte von 900 Infizierten pro 100.000 Einwohner und Woche.
  • Mittlerweile liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 29. Möglich wurde das durch einen harten, kompromisslosen Lockdown.
|
Anzeige
Anzeige

Anfang Februar schickte die deutsche Bundeswehr Sanitätssoldatinnen und -soldaten nach Portugal, um das Land bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu unterstützen. Damals meldete Portugal erschreckende Zahlen: Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 900, so viele Corona-Neuinfizierte gab es zu der Zeit nirgendwo anders in der Welt. Die Intensivstationen waren voll belegt, das Gesundheitssystem drohte zusammenzubrechen.

Zwei Monate später hat Portugal eine Sieben-Tage-Inzidenz von 29. Wie hat das Land das geschafft?

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Strenge Ausgangssperren

In Portugal gelten seit Mitte Januar strenge Ausgangsbeschränkungen. Die Menschen dürfen das Haus bis heute nur aus triftigem Grund verlassen. Laut Auswärtigem Amt ist nur der Einkauf von Lebensmitteln und von pharmazeutischen Produkten, das Tanken, Banken-, Arzt- und Krankenhausbesuche sowie der Weg zur Arbeit (nur mit Bescheinigung des Arbeitgebers) und zurück gestattet. Außerdem gibt es Ausnahmen für die Unterstützung von hilfebedürftigen Personen oder Minderjährigen sowie Ausnahmen aufgrund höherer Gewalt. Spaziergänge und sportliche Betätigung sind nur für kurze Dauer im Umfeld der eigenen Wohnung erlaubt.

Regional unterschiedlich hat Portugal auch nächtliche Ausgangssperren angeordnet. So gilt zum Beispiel auf Madeira immer noch montags bis freitags eine nächtliche Ausgangssperre von 19 bis 5 Uhr, samstags und sonntags sogar von 18 bis 5 Uhr. Ausnahmen sind möglich, so sind zum Beispiel Fahrten zum Flughafen ausgenommen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach lobte die strengen Maßnahmen auf Twitter: „Portugal hat durch einen kurzen harten Lockdown B117 besiegt und bisher keinen Rückfall. War vorher Hotspot der Welt. Ausgangssperren in allen stärker betroffenen Regionen waren ein zentraler Bestandteil.“

Anzeige

Kontaktbeschränkungen auf einen Haushalt

Anzeige

Die Menschen in Portugal müssen seit Langem auf Treffen von Freunden und Verwandten verzichten. Laut Auswärtigem Amt sind die Kontakte derzeit immer noch auf den eigenen Hausstand zu beschränken. Es gibt aber regionale Unterschiede. So sind auf Madeira Zusammenkünfte von maximal fünf Personen erlaubt, die nicht zum selben Haushalt gehören.

Menschenansammlungen zum Beispiel in Parks, öffentlichen Sportanlagen oder an den Uferpromenaden sind untersagt. Alle Kultur- und sämtliche Freizeit- und Sporteinrichtungen sind geschlossen. Private Feiern sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum sind ebenfalls nicht erlaubt.

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit

Anzeige

Die Portugiesen dürfen den eigenen Landkreis an den Wochenenden nicht verlassen – das gilt von Freitag, 20 Uhr bis Montagmorgen, 5 Uhr. Um Reisen an Ostern zu verhindern, wurde diese Regelung auch für die Zeit vom 26. März bis 5. April angeordnet.

Geschlossene Schulen und Kitas

Von Ende Januar bis Mitte März waren in Portugal alle Kitas, Schulen und Universitäten geschlossen. Lediglich einige Schulen wurden zur Betreuung der Kinder von Arbeitnehmern in systemrelevanten Berufen offen gehalten. Seit der Öffnung wird nun in vielen Schulen vor dem Eingang die Temperatur der Kinder gemessen, um Fieber und somit eine Corona-Infektion auszuschließen.

Keine Restaurants und Shopping

Gastronomie und Einzelhandel sind in Portugal nach wie vor geschlossen. Erlaubt ist seit Mitte März wieder Zimmerservice in Hotels sowie das Außer-Haus-Geschäft. Speisen und Getränke dürfen also zum Mitnehmen verkauft werden. Auf Madeira sind Restaurants, Bars und Casinos unter der Woche bis 18 Uhr und am Wochenende bis 17 Uhr geöffnet.

Beschränkte Einreise

Die Grenze zu Spanien war lange Zeit geschlossen. Derzeit sind nur bestimmte Grenzübergänge zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet. Eine Einreise über den Landweg ist nur Menschen erlaubt, die einen Wohnsitz in Portugal haben oder aus beruflichen Gründen pendeln.

Flugreisen aus dem EU- und dem Schengen-Raum sind mittlerweile wieder gestattet, es gelten je nach Risikoeinstufung aber unterschiedliche Regeln. Reisende aus Deutschland müssen derzeit einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Damit will Portugal trotz andauerndem Lockdown den für das Land so wichtigen Tourismus wieder ermöglichen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen