Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schwere Omikron-Welle steht kurz bevor: Studie warnt vor vielen Infektionen in Großbritannien

Eine britische Studie deutet darauf hin, dass Großbritannien im Januar eine weitere große Pandemiewelle erfahren wird. Grund dafür ist die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus.

London. Eine britische Studie warnt davor, dass Großbritannien schon im Januar eine weitere große Pandemiewelle erfahren wird. Grund dafür ist die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus. Abhängig von der Wirkung der Impfstoffe gegen die Variante könnten demnach bis April zwischen 25.000 und 75.000 weitere Todesfälle durch das Virus verursacht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Forschende rechnen mit neuen Einschränkungen

Bis Ende Januar wird damit gerechnet, dass Omikron die dominante Variante in Großbritannien wird. Die rasante Ausbreitung sei besorgniserregend, so die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Studie zufolge verdoppelt sich die Zahl der Fälle derzeit alle 2,4 Tage – bei einer Impfquote von knapp 70 Prozent. Am Freitag wurden bisher 1265 Infektionen mit der Omikron-Variante gemeldet, die Gesamtzahl der Neuinfektionen lag am Samstag bei 58.184.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bliebe der Zeitraum, in dem sich die Zahl der Omikron-Infektionen verdoppelt, bei den durch die Forschenden errechneten 2,4 Tagen, würde dies mehr als 40.000 neue Infektionen mit der Variante bis Weihnachten bedeuten. Bis Silvester läge die Zahl bei deutlich über 300.000 Neuinfektionen mit Omikron – pro Tag.

Es handelt sich bei der Untersuchung der London School of Hygiene and Tropical Medicine allerdings nicht um eine sichere Vorhersage, sondern um eine Modellierung mit verschiedenen möglichen Szenarien. So haben verschiedene Faktoren Einfluss darauf, wie stark sich die Viruswelle ausprägen werde.

Mehr Krankenhauseinweisungen als im Vorjahr

Als ein wichtiges Kriterium gilt die Geschwindigkeit, mit der die Auffrischungsimpfungen in Großbritannien vorankommen. Zudem ist derzeit noch unklar, wie gut die existierenden Impfstoffe gegen die Variante wirken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dennoch kommen die meisten Szenarien zu dem Ergebnis, dass in diesem Winter mehr Covid-19-Erkrankte in Krankenhäuser eingewiesen werden müssen als im vorigen Jahr. Die Forschenden gehen deshalb davon aus, dass neue Kontaktbeschränkungen erforderlich werden könnten, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

RND/kau

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken