• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfungen: Die ungewöhnlichsten Orte, an denen sie sich impfen lassen können

Autobahnparkplatz, Partys, Blaskapelle: An diesen ungewöhnlichen Orten gibt es Corona-Impfungen

  • Die Versorgung mit Impfstoff gegen das Coronavirus in Europa stabilisiert sich.
  • Um die Vakzine an die Frau und den Mann zu bringen, gibt es einige außergewöhnliche Angebote.
  • Ein Überblick über besonders ungewöhnliche Impforte.
Anzeige
Anzeige

Die Impfkampagne im Kampf gegen das Coronavirus nimmt in Europa an Fahrt auf. Nach Monaten des Mangels gibt es mittlerweile an immer mehr Orten ausreichend Impfstoff. Dazu kommt, dass längst nicht mehr ein Gang ins Impfzentrum für eine Immunisierung notwendig ist. Bereits seit Anfang April impfen Hausärztinnen und Hausärzte, seit Juni auch Betriebsärzte und -ärztinnen.

Um die Impfkampagne weiter zu beschleunigen, mehrten sich zuletzt Stimmen, die Sache kreativer anzugehen. Man müsse dort impfen, wo Menschen zusammenkommen, sagte etwa SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Das könnte vor Kneipen, vor Shishabars und auf Ausgehmeilen sein, so der Politiker. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will auf Impfungen an „ungewöhnlichen Orten“ setzen, zum Beispiel an Clubs oder Discos.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Künftig soll der Impfstoff also vermehrt zu den Menschen kommen, und nicht die Menschen zum Impfstoff. Dafür haben sich Kommunen, Landkreise und Regierungen unterschiedlichste Orte einfallen lassen, an denen sie Bürgerinnen und Bürgern die Corona-Schutzimpfung anbieten wollen. Nordrhein-Westfalen etwa ruft gerade die „Woche des Impfens“ aus und will Impfwilligen eine große Flexibilität bieten. Ein Überblick über besonders ungewöhnliche Impforte.

Der Autobahnparkplatz

Nächste Abfahrt: Impfen. Das ist das Motto des Landkreises Herford in Nordrhein-Westfalen. Von Freitag, 16. Juli, bis zum Freitag darauf (23. Juli) plant der Kreis fast täglich ein mobiles Impfzentrum auf einem Parkplatz an der A2 Richtung Hannover/Berlin.

Von 8 bis 18 Uhr soll hier vor allem Lkw-Fahrerinnen und -Fahrern, aber auch Geschäftsreisenden ein Impfangebot gemacht werden. „Wir möchten es den Menschen möglichst einfach machen und vor allem Menschen erreichen, die wegen ihres Berufs viel unterwegs sind und oft keine Möglichkeit haben, Impftermine zu buchen und wahrzunehmen“, sagte Landrat Jürgen Müller.

Nächste Abfahrt: Impfen. Vom 16. bis zum 23. Juli ist das fast jeden Tag auf dem Parkplatz Herford Süd möglich. (Archivbild) © Quelle: picture-alliance / Bildagentur-o

Der Plan: Interessierte stellen ihren Wagen auf dem Parkplatz Herford Süd ab und laufen zu Fuß durch die Pop-up-Impfstelle. Der Landkreis will in verschiedenen Sprachen auf der Autobahn für das Angebot werben. Zum Einsatz kommt das Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson, das für einen vollständigen Impfschutz nur einmal verabreicht werden muss.

Schwimmen, entspannen, impfen

Neben Verkäuferinnen und Verkäufern für Eis oder Sonnenbrillen wird in diesem Sommer auch medizinisches Personal an Frankreichs Stränden unterwegs sein. Bereits Mitte Juni veranstalteten Marinefeuerwehrleute mobile Impfungen am Strand von Marseille.

Impfung am Strand? In Frankreich war das bereits möglich. (Archivbild) © Quelle: Bob Edme/AP/dpa
Anzeige

An anderen Orten des Landes sind Impfbusse unterwegs. In Einkaufszentren und an Autobahnen sind provisorische Impfzentren geplant.

Blasmusik zum Piks

Mit Blasmusik, Brezeln und einem Bierchen ohne Alkohol hat das Impfzentrum in Attendorn im Sauerland am vergangenen Sonntag, 11. Juli, zur Corona-Impfung in besonderer Atmosphäre geladen. Der Frühschoppen am Impfzentrum sollte Unentschlossene motivieren, sich den Impfschutz abzuholen, hatte der zuständige Kreis Olpe angekündigt.

Der medizinische Leiter des Impfzentrums Dr. Stefan Spieren (links) und Philipp Jung, der gerade seine Corona-Schutzimpfung erhalten hat, stoßen nach der Impfung miteinander an, während die Stimmungskapelle des Musikvereins „Hoffnung“ Hünsborn zum Frühschoppen am Impfzentrum aufspielt. Mit Blasmusik, Brezeln und alkoholfreiem Bier wollte der Kreis Olpe im Sauerland Ungeimpfte zur Coronaschutz-Impfung motivieren. © Quelle: Rene Traut/dpa

Den Impfwilligen bot die Stimmungskapelle des Musikvereins „Hoffnung“ Hünsborn eine zünftige musikalische Begleitung zum Piks. Wer mochte, konnte zudem mit einem alkoholfreien Bier auf den erwarteten Schutz vor einer Corona-Erkrankung anstoßen.

Erst impfen, dann feiern

Von der Impfung in den Club: Mehrere Städte in Nordrhein-Westfalen setzen auf Partystimmung in den Impfzentren. In Solingen hat das örtliche Impfzentrum sogar einen DJ engagiert. In Attendorf wurde bereits eine Impfparty gefeiert. Den Piks gab es hier bei Musik und Gratiscocktails.

Möbel shoppen und impfen lassen

Ins Möbelhaus fahren und gleichzeitig die Corona-Schutzimpfung erhalten? Das geht ab dem kommenden Wochenende in Berlin-Lichtenberg. Dort öffnet am Samstag, 17. Juli, das erste Berliner Drive-in-Testzentrum auf einem Ikea-Parkplatz. Sechs Wochen lang sollen dort Impfdosen von Moderna und Johnson & Johnson verimpft werden.

Sechs Wochen lang sollen auf dem Ikea-Parkplatz in Berlin-Lichtenberg Impfdosen von Moderna und Johnson & Johnson verimpft werden. (Archivbild) © Quelle: imago images/Ina Peek

Von der Aktion profitieren können nicht nur Autofahrer, sondern auch Fußgänger. Geimpft wird täglich von 11 bis 21 Uhr.

RND/max mit Material von dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen