• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfungen ab September: gezielte Impfangebote auch für Pflegekräfte gefordert

Patientenschützer fordern ab September gezielte Impfangebote auch für Pflegekräfte

  • Ab September sollen Menschen in Alten- und Pflegeheimen eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten.
  • Patientenschützer fordern, dann auch den Pflegekräften ein umfassendes Impfangebot zu machen.
  • So sei die Chance groß, auch die letzten Skeptiker dort zu überzeugen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Patientenschützer fordern, bei den ab September geplanten Auffrischungsimpfungen in Alten- und Pflegeheimen auch den Pflegekräften ein umfassendes Impfangebot zu machen. „Wenn Pflegeheimbewohner und Hochbetagte optimal geschützt werden sollen, dann müssen ab September auch alle 1,3 Millionen Altenpflegekräfte endlich ein gezieltes Impfangebot bekommen“, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

„Direkt in den Diensträumen wäre die Chance groß, dort auch die letzten Skeptiker zu überzeugen“, sagte Brysch. „Keine Extra-Bratwurst und keine Kino-Freikarte wird die noch zögernden Altenpflegekräfte zu einer Impfung bewegen. Nur das niederschwellige, leicht erreichbare Impfangebot wird zum Erfolg führen“, betonte Brysch.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Hausärzteverband sieht Auffrischungsimpfungen mit Vorbehalt

Der Deutsche Hausärzteverband forderte, bei den Drittimpfungen rasch die Hausarztpraxen einzubinden. Diese würden den Großteil dieser Impfungen übernehmen, sagte der Verbandsvorsitzende Ulrich Weigeldt der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht er den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom Montag, ab September Risikogruppen wie Älteren und Pflegebedürftigen Auffrischungsimpfungen anzubieten, mit Vorbehalten.

Anzeige

„Da die Studien zu den Auffrischungsimpfungen noch laufen, kann ich hier nur zu Geduld mahnen“, sagte Weigeldt. „Die Politik neigt aber derzeit dazu, an der wissenschaftlichen Kompetenz der Ständigen Impfkommission (Stiko) vorbeizupreschen“, rügte der Verbandsvorsitzende.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen