• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfung: Mexiko startet mit Sputnik V – zunächst in ärmeren Gegenden

Mexiko startet Impfungen mit Sputnik V – zunächst in ärmeren Gegenden

  • In Mexico wurden erste Impfungen mit dem russischen Vakzin Sputnik V verabreicht.
  • Ältere Bürger in ärmeren Gebieten der mexikanischen Hauptstadt sind zuerst an der Reihe.
  • Insgesamt erwartet das Land 24 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffes.
Anzeige
Anzeige

Mexico-Stadt. Mexiko hat erste Impfdosen des russischen Mittels Sputnik V verabreichen lassen. Am Mittwoch kamen Bürger in ärmeren Gebieten der Hauptstadt Mexiko-Stadt an die Reihe. Die Leute stellten sich vor einer Impfstation im Bezirk Xochimilco im Süden der Metropole an. „Ich will einfach nur geimpft werden, mir ist es egal, welche Firma es gemacht hat“, sagte der 72 Jahre alte Ismael Ávila. Einige hatten lange Schlangen und Chaos befürchtet, wie es in der ersten Phase der Impfkampagne Ende Dezember zu beobachten gewesen war. Doch sie wurden angenehm überrascht.

Der Rentner Miguel Ángel Leyte Mantilla zeigte sich erleichtert über den Pikser. „Ich dachte, das das ein Durcheinander werden wird, aber ehrlich gesagt, war ich überrascht. Es gab Ordnung.“

Anzeige

Land erwartet 24 Millionen Dosen

Anzeige

Die ersten 200.000 Dosen von Sputnik V waren am Montag in Mexiko eingetroffen. Sie sollen zunächst Menschen ab dem Alter von 60 Jahren in ärmeren Gegenden verabreicht werden. Insgesamt erwartet das Land 24 Millionen Dosen des russischen Vakzins. Wann sie kommen, ist noch unklar.

Tragender Pfeiler der mexikanischen Impfkampagne waren bisher 1,5 Millionen Dosen des Präparats von Pfizer/Biontech, die in erster Linie medizinische Fachkräfte bekommen haben. Auch einige Dosen von Astrazeneca hat sich Mexiko aus einem Werk in Indien gesichert, zudem wurden zwei chinesische Vakzine von CanSino und Sinovac zugelassen.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen