• Startseite
  • Gesundheit
  • Corona-Impfung in Brennpunktvierteln: Ärztegewerkschaft unterstützt Forderung des Bundes

Ärztegewerkschaft fordert: Impfungen in Brennpunktvierteln verstärken

  • Die Corona-Krise trifft nicht alle gleich – sozial benachteiligte Menschen in beengten Wohnverhältnissen sind besonders stark von Corona-Infektionen betroffen.
  • Deswegen unterstützt der Marburger Bund die Forderung des Bundes für schnellere Covid-19-Impfungen in Brennpunktvierteln.
  • Auch die Informationsangebote müssten verbessert werden.
Anzeige
Anzeige

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund stellt sich hinter Überlegungen für schnellere Corona-Impfungen in sogenannten sozialen Brennpunktvierteln. „Ich unterstützte ausdrücklich die Forderung der Bundesfamilienministerin, verstärkt mobile Impfteams dort einzusetzen, wo sozial benachteiligte Menschen meist in beengten Wohnverhältnissen leben“, sagte die Marburger-Bund-Vorsitzende Susanne Johna der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag).

Die Menschen in solchen Stadtteilen seien besonders stark von Corona-Infektionen betroffen. Deshalb müssten die Kommunen dort zusammen mit Ärztinnen und Ärzten einen Schwerpunkt der Impfkampagne setzen.

Mehrsprachige Informationsangebote

Johna forderte zudem bessere Informationsangebote für Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Die Impfkampagne müsse auch die Menschen erreichen, die weder in ein Impfzentrum noch in eine Arztpraxis kommen. „Mit ein paar mehrsprachigen Informationen auf einer Internetseite ist es nicht getan, um diejenigen anzusprechen, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind“, mahnte die Internistin aus Hessen.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die bisherigen Informationsangebote für Nichtmuttersprachler, vor allem auch deren Präsenz im öffentlichen Raum, seien „völlig unzureichend“. Dabei habe der Bund „seine Hausaufgaben noch nicht erledigt“, kritisierte Johna. Die Kampagne müsse zudem sehr viel mehr soziale Medien nutzen, um die ganze Breite der Bevölkerung, auch die Jüngeren, zu erreichen.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen